Bläse: zwei Fehler bei Corona-Zahlen

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Von technischen Problemen und ihren Auswirkungen auf Zahlen.

Aalen. Viele im Ostalbkreis haben sich gewundert: Wieso sind die Zahlen positiv auf Corona getesteter Personen im Ostalbkreis so unterschiedlich? Je nachdem, wo man sich informierte, hat sich Lage ganz unterschiedlich dargestellt. Der Landkreis hatte immer höhere Zahlen als das Land. Wie sich jetzt herausgestellt hat, gab es zwei Fehler.

Fehler Nummer eins: Allein mit der zeitlichen Verzögerung habe sich der Unterschied nicht mehr erklären lassen, sagte am Freitag dazu Landrat Dr. Joachim Bläse. "Irgendwas stimmt da nicht", sagte Bläse, das sei schnell klar gewesen. Aber was? In der Landkreisverwaltung begann eine Spurensuche. Und im Laufe dieser Woche wurde dann klar, an was es gelegen hat. Fehler Nummer eins ist offenbar vor zwei Wochen geschehen, als die Mitarbeiter im Landratsamt mit den vor allem wegen Fällen in Altenheimen hochgeschnellten Zahlen zu kämpfen hatten. Zwar werden die Fälle in einem neuen digitalen System erfasst, jedoch müsse die Übertragung nach Stuttgart immer noch auf manuellem Wege ausgelöst worden, so Bläse. Wie auch immer: An jenem Wochenende ist das nicht geschehen. Die zur Übertragung nach Stuttgart gedachten Zahlen lagen in einem digitalen Postfach. Und lagen. Und lagen. Weil die Zahlen nun von der Landkreisverwaltung sehr wohl erfasst worden sind, die Stuttgarter sie aber nicht erhalten haben, gab es eine entsprechende Differenz beider Zahlen, der besonders beim Blick auf den 7-Tagesvergleich, die 7-Tage-Inzidenz, auffiel: So hat der Landkreis am 24. November eine 7-Tage-Inzidenz von 227 ausgewiesen, das Land nur 117,8.

Fehler Nummer zwei: Hingegen drehte sich der Trend am 27. November: Jetzt hat das Landratsamt nur noch 169 Fälle im 7-Tages-Vergleich, Stuttgart meldet hingegen 225,1. Die Ursache erklärt Bläse jetzt so: Das Landratsamt hat, nachdem der Fehler aufgefallen war, die Fälle nach Stuttgart gemeldet – wo sie aber als Neufälle gewertet wurden, obwohl sie schon zwei Wochen alt waren – der zweite Fehler.

"Das dauert noch etwas, dann schleift sich das wieder aus", sagte der Landrat. Oder, wie es beim Landesgesundheitsamt für die Ostalb heißt: "Aufgrund von technischen Problemen erfolgte eine fehlerhafte Übermittlung des Meldedatums von Fällen. Dies führt zu einer inkorrekten 7-Tage-Inzidenz. Entsprechende Fallkorrekturen werden durch das Gesundheitsamt zeitnah durchgeführt."

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL