Blende 2020 will die Lebensfreude zurückholen

  • Weitere
    schließen
+
Maximilian Forster setzt auf gute Kameras.

Vorjahresgewinner Maximilian Forster im Gespräch. Er freut sich schon auf die neue Wettbewerbsrunde.

Aalen

Blende 2020 lädt zum Thema "Lebensfreude" ein. Die begegnet uns hoffentlich auch im Corona-Jahr. Vielleicht sogar ganz besonders im Corona-Jahr, weil uns die schönen Dinge bewusster werden. Der Besuch im Straßencafé, ein Spaziergang durch den Wald oder das Skype-Gespräch mit der Freundin, dem Enkel. Wie dies der Vorjahressieger des Blende-Fotowettbewerbs dieser Zeitung, Maximilian Forster aus Aalen, sieht, sagt er in diesem Interview.

Das sind die besten Blende-Bilder 2019.

Haben Sie heute schon etwas fotografiert?

Ja, heute Abend habe ich ein paar Porträts von meiner Freundin vor dem Regenbogen nach dem Gewitter gemacht.

Wie sind Sie zum Thema Fotografie gekommen, gab es eine Initialzündung?

Mein Opa war begeisterter Fotograf, von ihm hab ich auch mit 16 Jahren meine erste Spiegelreflexkamera bekommen mit der ich dann hauptsächlich Landschaften, Urlaube und das alltägliche Leben dokumentiert habe und das mache ich bis heute, nur etwas intensiver.

Gibt es Themen, die Sie besonders mögen?

Ich habe vor etwa zwei Jahren wieder angefangen, sehr viel analog zu fotografieren, da es mir alte Kameras und die große Auswahl an Filmen angetan haben. Meine Motive finde ich meistens in der Natur, dort fühle ich mich am wohlsten, ob mit oder ohne Kamera. Der Druck in jeglicher Art ist für mich auch ein großes Thema, am liebsten würde ich von einem erfahrenen Fotografen lernen, meine eigenen Negative in der Dunkelkammer zu entwickeln und zu vergrößern, denn erst in gedruckter Form wirkt das Foto richtig.

Welche Rolle spielen die Bilderwelten im Internet, in den sozialen Medien?

Für mich geht nichts über ein schönes Fotobuch.

Maximilian Forster

Soziale Medien, vor allem Instagram, sind für mich in der Fotografie kaum mehr wegzudenken. Ich und viele andere Fotografen sammeln dort Inspiration und bekommen die Möglichkeit, ihre Arbeiten mit der ganzen Welt zu teilen. Allerdings sollte man einen gesunden Umgang mit den sozialen Medien haben und nicht alles darauf setzten. Für mich geht nichts über ein schönes Fotobuch.

Sie waren Sieger des Fotowettbewerbs Blende 2019 dieser Zeitung zum Thema "Besondere Momente!". Erinnern Sie sich noch an den Moment, in dem Ihnen das preisgekrönte Foto gelungen ist?

Ja, sehr gut sogar. Ich und meine Freundin Emily waren für drei Wochen mit dem Camper in Europa unterwegs. An diesem Morgen waren wir kurz nach Sonnenaufgang in der Nähe der Drei Zinnen in Südtirol wandern. Das Licht und die Stimmung waren sehr schön, also habe ich meine Freundin gefragt, ob sie sich auf dem Felsvorsprung in Pose stellen möchte, um das Bild etwas interessanter zu machen. Alles hat perfekt zusammen gespielt und wir waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Sind Sie auch diesmal dabei, wenn es heißt: "Lebensfreude", haben Sie dazu schon eine Bildidee?

Lebensfreude ist meiner Meinung nach ein sehr passendes Thema nach den letzten Monaten. Dieses Jahr sind es die kleinen Dinge, die im letzten Jahr noch selbstverständlich waren, die uns Lebensfreunde bescheren. Ich habe schon eine Bildidee, da es für mich ein ganz besonderes Jahr ist, was genau, werde ich aber nicht verraten.

Wie sehr bestimmt das Handy Ihre Fotografie, nutzen Sie es parallel zu einer Systemkamera?

Das Handy spielt bei mir einer sehr geringe Rolle, wenn es um Fotografie geht, da ich eigentlich immer eine Kamera dabei habe, auch wenn ich nur kurz eine Runde um die Häuser gehe. Das Handy dient bei mir eher als Notizbuch. Gelegentlich halte ich Motive fest, die ich zu einem anderen Zeitpunkt nochmal mit der Kamera fotografieren möchte.

Welches Thema sollte "Blende" einmal aufgreifen?

"Zwischen Sonnenunter- und Aufgang" wäre ein sehr interessantes Thema. Durch die neue Technik sind wunderschöne Aufnahmen bei Nacht möglich und es wäre bestimmt interessant zu sehen, was da alles zusammen kommt.

Mitmachen und gewinnen

Aalen. Der Fotowettbewerb "Blende 2020" startet später als gewöhnlich, deshalb wird auch der Einsendeschluss verlängert.

Das Thema passt wie kein anderes in dieses Corona-Jahr: "Lebensfreude". Gerade in der aktuellen Zeit ist es wichtig, die Lebensfreude nicht zu verlieren. Wir lernen, uns an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen und aus ihnen Energie zu schöpfen. Der Duft einer Blume kann ebenso Glücksgefühle auslösen wie einen Hang herunterzurennen. Der Fotowettbewerb ist eine Gemeinschaftsaktion Prophoto GmbH mit Schwäbischer Post, Gmünder Tagespost, Karawane Reisen und Foto Schweizer. Teilnahme: Gehen Sie auf www.schwaepo.de/blende bzw. www.tagespost.de/blende. Hier finden Sie den Link zur Seite der Prophoto GmbH. Einsendeschluss 4. Januar 2021. Es gelten die auf der Website dieser Zeitung veröffentlichten Teilnahmebedingungen. Preise: Regionalwettbewerb: 1. Preis: Reisegutschein im Wert von 750 Euro von Karawane-Reisen; 2. Preis: Fotoshooting von Foto Schweizer im Wert von 150 Euro; 3. Preis: Gutschein über ein CEWE-Fotobuch, dazu für die ersten drei Platzierten Medaillen und Urkunden.

Mehr zum Thema

"Lebensfreude" steckt auch in diesem Foto, mit dem sich Nico Bestmann bei einem früheren Blende-Fotowettbewerb zum Thema "Bewegung" durchsetzen konnte.
-

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL