Jahresrückblick: September 2021

CDU verliert im Wahlkreis erdrutschartig

+
Roderich Kiesewetter nicht in Partystimmung.
  • schließen

Dennoch: Kiesewetter holt das Direktmandat. Breymaier sicher im Bundestag.

Aalen. Am Abend des 26. Septembers steht fest: Roderich Kiesewetter hat gewonnen, wenngleich er fast 10 Prozent der Stimmen verloren hat und auf 37,05 Prozent kommt. Dennoch: Der CDU-Kandidat hat das Direktmandat im Wahlkreis Aalen-Heidenheim geholt. Doch der Abstand zur Konkurrenz ist geschmolzen.
Ein brutaler Einbruch bei der CDU auch bei den Zweitstimmen: Nur noch 27,42 Prozent wählen die Union. Das sind fast 11 Prozent weniger als 2017. Dennoch freut sich Kiesewetter über das Ergebnis - weil er im Unionsvergleich im Land eines der besten ist.
Leni Breymaier belegt den zweiten Platz - und hatte den am wenigsten aufregenden Abend, zumindest, was ihr Mandat anbelangt. Auf Platz 7 der Landesliste der SPD war klar, dass sie wieder in den Bundestag kommt. Breymaier erhält 21,87 Prozent, gewinnt knapp ein Prozent dazu im Vergleich zu 2017. An Zweitstimmen entfallen 23,6 Prozent auf die SPD - ein sattes Plus von fast 5 Prozent.
Margit Stumpp (Bündnis 90/Die Grünen) kommt auf 12,2 Prozent und kann 2,58 Prozent zulegen. Doch aufgrund des schlechten Landesergebnisses kommt Margit Stumpp nicht mehr in den neuen Bundestag. Die Landesliste zog bis Platz 18, die Königsbronnerin stand auf Platz 20.
Stark präsentiert sich die FDP. Der Aalener Kandidat Arian Kriesch holt bei den Erststimmen 9,41 Prozent. Bei den Zweitstimmen ist die FDP sogar drittstärkste Kraft und liegt mit 14,68 Prozent noch vor den Grünen und der AfD.
Die AfD kommt auf 10,73 Prozent - und ist neben der CDU der zweite Verlierer im Wahlkreis Aalen-Heidenheim (minus 1,53 Prozent).
Die Linken kommen auf 2,71 Prozent - und liegen damit nur knapp vor der Partei „Die Basis“, die sich vor allem mit einer fundamentalen Kritik an Corona-Maßnahmen hervorgetan hat. Die Linken haben 2,78 Prozent der Stimmen verloren und spielen auf der Ostalb eigentlich keine Rolle mehr. Jürgen Steck

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare