Corona-Impfung: Das müssen Sie wissen

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Am 15. Januar öffnet das Impfzentrum für den Ostalbkreis in Aalen. Doch wer ist wann dran und wie erfährt man vom Termin? Die wichtigsten Fakten und wo es mehr Infos gibt.

Aalen

Mit dem Start der Corona-Impfungen am 27. Dezember vergangenen Jahres in Deutschland haben auch die neun Zentralen Impfzentren (ZIZ) in Baden-Württemberg die Arbeit aufgenommen. Das Kreisimpfzentrum (KIZ) des Ostalbkreises wird voraussichtlich am 15. Januar in Betrieb gehen. Zusätzlich sind mobile Impfteams unterwegs, um Menschen in Alten- und Pflegeheimen zu erreichen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Doch noch sind etliche Fragen offen.

Wie erfahre ich, wann ich mit Impfen dran bin?

Bürger werden über die Priorisierung, die Möglichkeit und den Termin der Impfung durch Öffentlichkeitsarbeit, beispielsweise über das Internet-Landesportal Baden-Württemberg.de informiert. Anders als beispielsweise in Bayern gibt keine personalisierten Einladungen, so die klare Aussage der Landesregierung. Menschen, die sich impfen wollen und der priorisierten Gruppen angehören, können dann einen Termin vereinbaren.

Eine Impfung in den Zentralen Impfzentren beziehungsweise im Kreisimpfzentrum des Ostalbkreises ist nur nach vorheriger Terminvergabe möglich.

Menschen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen untergebracht sind oder dort arbeiten, bekommen über mobile Impfteams die Möglichkeit einer Impfung und benötigen keinen Termin in einem Impfzentrum.

Nützt es was, jetzt die 116117 anzurufen?

Ab sofort können über die Impftermin-Servicehotline des Landes (116 117) Termine für die Zentralen Impfzentren gebucht werden. Auf der Website www.impfterminservice.de besteht ebenfalls die Möglichkeit, selbst einen Termin zu buchen. Die Impfung wird dann im Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart durchgeführt. Für das Impfzentrum des Ostalbkreises kann momentan noch kein Termin vereinbart werden. Die Landkreisverwaltung des Ostalbkreises wird unverzüglich informieren, sobald dies möglich ist. Dies hängt in erster Linie von der Verfügbarkeit des Impfstoffs ab.

Wird bei der ersten Impfung gleich der Termin für die zweite ausgemacht oder muss ich mich erneut selbst kümmern?

Eine Impfung im Impfzentrum erfolgt nur mit Termin. Bei der Terminvereinbarung, telefonisch über die zentrale Telefonnummer (116 117) oder online über die zentrale Anmeldeplattform, bekommt man gleichzeitig die Termine für Erst- und Zweitimpfung. So soll sichergestellt werden, dass die Zeiträume bis zur zweiten Impfung eingehalten werden.

Was ist mit den über 80-Jährigen, die zuhause leben? Wie kommen die zum Impfzentrum? Wie läuft für diese Menschen die Anmeldung, werden sie angeschrieben?

Die Fahrt zum Impfzentrum muss privat organisiert werden. Die Impfung selbst ist kostenlos. Für Menschen, die eine eingeschränkte Mobilität haben, wie etwa in Pflegeheimen, wird es mobile Impfteams geben.

Wie weit ist man mit den Impfungen in den Altenheimen im Ostalbkreis? Der Impftermin für das Pflegeheim Schönblick ist der 7. und 8. Januar. Von den Bewohnern lassen sich knappe 90 Prozent impfen, von den Mitarbeitern 60 Prozent.

Im Haus Lindenhof wurde bereits geimpft: Stiftungsweit bisher die Bewohner und Mitarbeitenden der Pflegeheime St. Elisabeth in Aalen (Impfstart am 31. Dezember 2020) und St. Markus in Mutlangen (Impfstart am 4. Januar 2021). Zusammengefasst sind dies circa 180 Personen. "Unsere Hausleitungen stehen im stetigen Kontakt mit den jeweiligen Ansprechpartnern der Impfzentren und übermitteln die aktuellen Zahlen der impfbereiten Personen", teilt Katharina Stumpf, Leiterin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung Haus Lindenhof mit. "Die Vergabe der Impftermine liegt dabei in der Hoheit der Zentralen Impfzentren."

Generell könne aber gesagt werden, dass die Impfbereitschaft in allen Einrichtungen bislang hoch ist.

Wie viel Impfstoff gibt es im Ostalbkreis?

In Baden-Württemberg stehen leider deutlich weniger Dosen des BioNTech-Impfstoffes zur Verfügung als vom Bund ursprünglich angekündigt, lässt Alexandra Rief, Pressesprecherin des Landratsamtes Ostalbkreis wissen. "Wir bekommen die genauen Liefertermine und Liefermengen vom Sozialministerium mitgeteilt." Auf dieser Grundlage werden dann Termine zur Impfung freigegeben.

Auch wie viele Menschen täglich im Kreis geimpft werden können, hängt von der zur Verfügung stehenden Impfstoffmenge ab.

Auf welchem Stand ist man momentan im Ostalbkreis?

Die Infrastruktur des Kreisimpfzentrums ist vonseiten des Landkreises nahezu fertiggestellt. Vonseiten des Landes fehle noch die IT-Ausstattung nebst der Software, berichtet das Landratsamt. Beides werde komplett vom Land beschafft. Die Hardware werde in Kalenderwoche zwei von einem vom Land beauftragten Dienstleister geliefert. Alle technischen Einrichtungen zur Aufbewahrung und Aufbereitung des Impfstoffs wie beispielsweise der Spezialkühlschrank und eine Laborwerkbank sowie alle Verbrauchsmaterialien werden ebenfalls zentral vom Land beschafft und den Landkreisen zur Verfügung gestellt.

Die im KIZ federführenden Hilfsorganisationen, der Malteser Hilfsdienst und die DRK-Kreisverbände Aalen und Schwäbisch Gmünd, organisieren das Personal für die Impfstraßen und sichten dazu alle eingegangenen Bewerbungen beziehungsweise stellen Personal ein. "Das KIZ des Ostalbkreises kann voraussichtlich am 15. Januar 2021 in Betrieb gehen, sofern der Impfstoff geliefert wird", so die Sprecherin des Landratsamts.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL