Corona: Keine tagesaktuellen Zahlen mehr

+
Corona-Selbsttest an der Kocherburgschule im Frühjahr 2021.
  • schließen

Neue Quarantäneregeln für Schulklassen und Kitas werden schon seit Dienstag im Ostalbkreis angewendet.

Aalen. Das Land Baden-Württemberg hat die Quarantäne-Regeln für Schulen und Kitas geändert: Künftig müssen nicht mehr ganze Klassen oder Gruppen in häusliche Isolation geschickt werden, wenn es einen größeren Corona-Ausbruch gibt. Wie viele Schulklassen oder Kita-Gruppen aktuell im Ostalbkreis in Quarantäne sind oder waren, darüber liegen bei der Landkreisbehörde keine Zahlen vor. Wegen der „rapide ansteigenden“ Infektionszahlen sei man seit Freitag vergangener Woche, also seit dem 28. Januar, mit der Befunderfassung nicht mehr tagesaktuell, heißt es auf Nachfrage aus dem Landratsamt. Eine Übersicht liege deshalb nicht vor.

Hintergrund sei auch, dass sich nach den aktuellen Absonderungsregelungen positiv getestete Menschen nach fünf bzw. sieben Tagen freitesten können, sofern sie 48 Stunden ohne Symptome waren. 

Ab wann gilt die neue Regelung?

Im Ostalbkreis wende man die neue Verordnung bereits seit Dienstag an. An diesem Tag sei sie den Gesundheitsämtern vom Land übersandt worden, so die Pressesprecherin des Landratsamtes, Susanne Dietterle. Das bedeute: „Ausbrüche in Schulen und Kitas gibt es per Definition seitdem nicht mehr und werden vom Gesundheitsamt auch nicht mehr verfolgt.“

Baden-Württemberg verzeichnet laut dpa aktuell einen rasanten Anstieg der Corona-Zahlen an den Schulen. Dem Kultusministerium zufolge waren - Stand Dienstag - 946 Schulklassen coronabedingt zu Hause. 2277 Lehrkräfte und 31 503 Schülerinnen und Schüler seien infiziert. Mit den neuen Regeln „schützen wir den Präsenzunterricht und gewährleisten einen einigermaßen geregelten Schul- und Kitabetrieb“, so Sozialminister Manne Lucha (Grüne). Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) dagegen kritisierte die Neuregelung als „Witz“. VBE-Landesvorsitzender Gerhard Brand: „Dies klingt nach einem gezielten Durchseuchungsexperiment und steht im krassen Widerspruch zum gegenwärtigen exponentiell fortschreitenden Infektionsgeschehen."

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare