Corona-Pfingsten: Was in diesen Tagen erlaubt ist

  • Weitere
    schließen
+
Das öffentliche und das private Leben sind durch die Corona-Regeln eingeschränkt. Das gilt für Zusammentreffen mit anderen Personen, für Hobbys wie Sport, aber auch für die Öffnung von Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen. 
  • schließen

Geimpft oder genesen - wer darf wie viele Personen treffen? Geschäfte offen - und was ist mit den Kneipen? Ein Überblick über die wichtigsten Regeln.

Aalen

Pfingsten. Feiertage, langes Wochenende. In geselliger Runde zusammensitzen, Sport treiben oder einen Ausflug unternehmen? Klingt verlockend. Die Corona-Pandemie allerdings schränkt das Leben vielfach ein. Kaum jemand blickt mehr durch, was aktuell gerade erlaubt ist. Ein Überblick über die wichtigsten Regelungen:

Verwandte und Freunde treffen: Private Zusammenkünfte sind nur erlaubt mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer weiteren, nicht im Haushalt lebenden Person. Kinder unter 14 Jahren zählen laut Landratsamt nicht mit, ebenso Menschen, die vollständig geimpft sind oder eine Corona-Infektion durchgemacht haben („Genesene“).

Ausgehen: Museen, Galerien, Kultureinrichtungen sind geschlossen. Außenbereiche von Zoos und botanischen Gärten dürfen im Ländle mit einem tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest besucht werden. Shoppen ist im Ostalbkreis nur nach vorheriger Terminbuchung im Internet oder an der Ladentür und nach negativem Antigenschnelltest möglich.

Gastronomie: Cafés, Restaurants und Bars bleiben im Ostalbkreis auch an Pfingsten innen wie außen geschlossen. Erst wenn die Inzidenz an fünf Werktagen in Folge unter 100 bleibt, sind erste Öffnungsschritte denkbar, heißt es aus dem Landratsamt. Wer einen Biergartenbesuch im benachbarten Nördlingen geplant hat, muss sich Alternativen überlegen: Dort hatte die Gastronomie Anfang der Woche ihre Außenbewirtschaftung wieder geöffnet. Inzwischen aber ist wieder dicht: Die Inzidenz sprang am Mittwoch auf über 100. In Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) dagegen sind Außenbereiche von Gaststätten geöffnet, ohne Anmeldung, für negativ Getestete, Geimpfte oder Genesene.

Sporteln: Sogenannter „kontaktloser Individualsport“, also Radfahren, Joggen, Walken oder Übungen am Trimm-Dich-Pfad, ist erlaubt: allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts. Kinder bis einschließlich 13 Jahre dürfen in Gruppen von maximal fünf Kindern kontaktlosen Sport im Freien treiben. Öffentliche und private Sportstätten bleiben geschlossen.

Gottesdienste: An Pfingsten halten auch die evangelischen Kirchen im Ostalbkreis erstmals wieder Gottesdienste in geschlossenen Räumen ab. Katholische Gottesdienste dürfen nur nach Voranmeldung besucht werden, bei den evangelischen ist das nicht nötig, es müssen aber Formulare zur Kontaktnachverfolgung ausgefüllt werden. Gleich welcher Glaubensrichtung gelten Hygienekonzepte, Abstandsregeln und Maskenpflicht sowie eine Maximalzahl an Besuchern je nach Kirchengröße. Gemeindegesang ist nicht erlaubt.

Ausgangssperre: Sie gilt zwischen 22 und 5 Uhr. Bis Mitternacht ist aber Sport im Freien erlaubt, allerdings nur für eine Person alleine.

Kontrollen:Polizei und Ordnungsämter sind auch an Pfingsten im Einsatz. Im Mai hat die Polizei im Ostalbkreis bisher rund 1600 Fahrzeuge und knapp 2600 Menschen im Zusammenhang mit den Corona-Beschränkungen kontrolliert. Das Ergebnis: 220 Verstöße gegen die Regeln – allein über 100 Mal ging es um Maskenpflicht, gefolgt von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperre, so Polizeisprecher Bernd Merkle.

Gut zu wissen: Wann ist man „vollständig geimpft“ oder „genesen“?

Bestimmte Personengruppen– sogenannte vollständig Geimpfte und Genesene – sind von der Testpflicht unter anderem in Geschäften oder beim Friseur befreit. Sie werden auch nicht mitgezählt, wenn es um die „fünf-Personen-Regel“ bei privaten Treffen geht. Als „vollständig geimpft“ gilt man laut Landratsamt 14 Tage nach der letzten Impfung, falls zwei nötig sind. Nachweis ist der Impfausweis.

Als „genesen“ gilt, wer in den letzten sechs Monaten positiv getestet wurde, zum Beispiel mittels eines PCR-Tests. Das Testergebnis muss mindestens 28 Tage zurückliegen, so das Landratsamt. Als Nachweis gelten zum Beispiel der PCR-Befund eines Labors oder eines Arztes oder einer Teststelle. Ein Antigenschnelltest oder Krankheitsatteste werden nicht anerkannt.

Auf Wunsch stellt das Landratsamt eine Genesenenbescheinigung aus: verwaltung.corona@ostalbkreis.de. Nicht mehr als „genesen“ gilt, wessen Testdatum mehr als sechs Monate zurückliegt.

Gesundheitsamt: Von diesem Samstag, 22. Mai, bis Pfingstmontag, 24. Mai, ist das Gesundheitsamt per E-Mail corona@ostalbkreis.de erreichbar.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL