Corona-Tote und Omikronverdacht im Ostalbkreis

+
Symbolfoto
  • schließen

Das Landratsamt meldet fünf Corona-Todesfälle innerhalb eines Tages. Woher kommt der starke Anstieg und ist die Omikron-Variante bereits auf der Ostalb angekommen?

Aalen. Fünf Corona-Todesfälle hat das Landratsamt von Dienstag auf Mittwoch gemeldet. Damit sind es seit zehn Tagen die ersten Verstorbenen, die die Kreisverwaltung vermeldet. "Es handelt sich hier teilweise um schon länger zurückliegende Todesfälle die dem Gesundheitsamt über die Todesbescheinigungen von Hausärzten oder von den Gemeinden gemeldet werden", erklärt Lena Kümmel, persönliche Mitarbeiterin des Landrats. Zwei weitere Todesfälle hätten die Kliniken Ostalb am 26. und 27. Dezember gemeldet.

34 Omikron-Verdachtsfälle im Ostalbkreis

Der sprunghafte Anstieg der Todesfälle ist also nicht auf besondere Umstände des Infektionsgeschehens, wie etwa das Auftreten der südafrikanischen Omikron-Variante, zurückzuführen. Zwar ist diese noch nicht im Kreis nachgewiesen, den Verdacht gibt es allerdings schon. "Stand 28. Dezember gibt es 34 Verdachtsfälle", sagt Kümmel. Diese ergeben sich durch Einreisemeldungen aus Virusvariantengebieten, durch Untersuchungen von positiven PCR-Tests, sogenannten "Target-PCR" und durch Kontaktpersonen von Omikron-Fällen, die dem Gesundheitsamt aus anderen Landkreisen gemeldet werden.

Ob es sich allerdings um Omikron handelt, erfahren Infizierte zum Teil erst, wenn die Quarantäne bereits vorbei ist. "Teilweise dauert es bis zu drei Wochen bis ein endgültiges Ergebnis, die Vollsequenzierung, vorliegt." Die Einstufung als Verdachtsfall durch das Ergebnis der "Target-PCR" brauche hingegen nur zwei bis drei Tage.

Kein Freitesten

Unabhängig von der Virusvariante liegt die Quarantänedauer für Infizierte bei zehn Tagen ab dem ersten Nachweis des Erregers. "Ein Freitesten bei der Omikron-Variante ist jedoch nicht möglich", erklärt Kümmel. Auch die Quarantänezeit bei Kontaktpersonen oder Haushaltsangehörigen von Omikron-Fällen von 14 Tagen kann nicht verkürzt werden. "Zudem müssen bei dieser Virusvariante auch Immunisierte eine Quarantäne von 14 Tagen einhalten."

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema