Corona und der Schaden für den ÖPNV

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Wie sich die Einbrüche beim Ticketverkauf auswirken. Wie viel das Land ausgleicht, ist noch offen.

Aalen. Corona-Pandemie und kein Ende: Menschen im Home-Office, im Home-Schooling und die Läden geschlossen - da sind etliche Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln überflüssig. „Mir blutet das Herz, wenn ich die leeren Busse und Züge fahren sehe“, gab sich Landrat Dr. Joachim Bläse im Umweltausschuss am Dienstag emotional. Die finanziellen Auswirkungen für den Ostalbkreis bzw. OstalbMobil sind dramatisch. Ingo-Benedikt Gehlhaus, vom Geschäftsbereich Nachhaltige Mobilität im Landratsamt, legte im Ausschuss Zahlen vor:

OstalbMobil meldete durch die Folgen der Corona-Pandemie im Jahr 2020 einen Schaden von rund 1,8 Millionen Euro. Die wurden aus dem ÖPNV-Rettungsschirm vom Land ausgeglichen.

Für 2021 rechnet OstalbMobil im Schnitt mit 25 Prozent weniger Einnahmen aus dem Ticketverkauf.

Das gesamte Ausmaß des Schadens wird erst im September zu beziffern sein. Gehlhaus: „Er wird vermutlich signifikant sechsstellig ausfallen.“

Bisher hat das Land nur zugesagt, 50 Prozent der Verluste für das erste Halbjahr 2021 auszugleichen. Die Verhandlungen zwischen Bund und Ländern laufen. Der Landkreistag will jetzt laut Landrat Bläse per Resolution ans Land erreichen, dass weitere 50 Millionen Euro aus dem ÖPNV-Rettungsschirm locker gemacht werden. Einstimmig ermächtigte der Umweltausschuss den Landrat, sich dieser Resolution anzuschließen.

Im Februar hatte das Landratsamt einen 3-Punkte-Plan für eine pandemiegerechte Schülerbeförderung an die Schulleitungen im Ostalbkreis verschickt. Der Vorschlag: Staffelung der Unterrichtsanfangs- und Schlusszeiten, um Stoßzeiten und volle Busse zu vermeiden. Notwendig werdende „Verstärkerfahrten“ der Busse finanziert das Land mit 95 Prozent. Laut Gehlhaus meldeten sich 40 Prozent der Schulen zurück. Ein Teil könne den Unterricht nicht staffeln oder nur dann, wenn der Stundenumfang reduziert wird. Die Verwaltung will weiter auf die Schulen zugehen.Bea Wiese

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL