Crailsheim: Neue Betrugsmasche über WhatsApp

+
Die Polizei mahnt Smartphone-Nutzer zu besonderer Vorsicht bei einigen Nachrichten auf dem Messenger-Dienst WhatsApp.

Eine 69-Jährige wird von ihrer angeblichen Tochter kontaktiert. Die Bank kann die Überweisung noch stoppen.

Crailsheim. Mit einer neuen Betrugsmasche über den Messengerdienst "WhatsApp" haben Betrüger mehrere Personen in Crailsheim kontaktiert. Wie die Polizei berichtet, meldeten sich in den vergangenen Tagen mehrere Geschädigte beim Polizeirevier Crailsheim und zeigten ähnlich gelagerte Sachverhalte an.

So wurde eine 69 Jahre alte Crailsheimerin am Sonntagnachmittag per WhatsApp von ihrer angeblichen Tochter kontaktiert. Auf dem Display wurde der arglosen Frau tatsächlich der korrekte Name ihrer Tochter angezeigt. Im WhatsApp-Chat gab die "Tochter" an, dass ihr Smartphone heruntergefallen sei und daher das Mikrofon und das Display defekt seien. Im weiteren Verlauf wurde der Frau suggeriert, dass die vorgebliche Tochter eine dringende Rechnung zu begleichen habe, dies aber aufgrund des defekten Handys nun nicht möglich sei. Die hilfsbereite Frau bot laut Polizei von sich aus an, die Rechnung in Höhe von über 1500 Euro zu begleichen und füllte letztlich einen Überweisungsträger aus, den sie bei ihrer Bank einwarf.

Glücklicherweise, so die Polizei, wurde die Frau noch am selben Abend misstrauisch und nach einem Telefonat mit der "echten" Tochter flog der Betrug auf. Die Bank konnte die Überweisung letztlich stoppen, sodass kein Schaden entstand.

Warnhinweise der Polizei

Da sich Taten dieser Art derzeit häufen, warnt die Polizei:

- Wenn Sie von einem Angehörigen / Bekannten eine Textnachricht erhalten, in der Ihnen suggeriert wird, dass deren Handy kaputtgegangen sei und zudem von einer finanziellen Notlage / dringlichen Überweisung berichtet wird, werden Sie misstrauisch!

- Rufen Sie Ihren Angehörigen / Bekannten auf dessen Telefonnummer an und sprechen Sie mit ihm persönlich!

- Überweisen Sie keinesfalls Geld, solange Sie nicht definitiv sicher sein können, dass es sich tatsächlich um die vorgegebene Person handelt!

- Warnen Sie Ihre Angehörigen und Bekannten, insbesondere lebensältere Personen vor der neuen Betrugsmasche. Nur so können weitere Taten verhindert bzb. potentielle Opfer aufgeklärt werden!

Weitere Hinweise zu ähnlichen Betrugsdelikten gibt es online unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/.

Lesen Sie auch:

Serie von Schockanrufen in der Region: Seniorin um 60.000 Euro betrogen

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare