Die Chancen für Schnee an Weihnachten stehen gut - vorher wird es aber nochmals sehr mild

  • Weitere
    schließen
+
Die Wettermodelle simulieren speziell für den ersten Feiertag häufig Schnee.

Die Spitzenwerte am Dienstag: 10 bis 13 Grad

Fans von weißen Weihnachten können sich in diesem Jahr langsam berechtigte Hoffnungen machen. Denn auch in den Montagabend-Läufen sind sich die großen Wettermodelle einig – die Temperaturen gehen ab Weihnachten deutlich zurück und es wird sich eine Schneedecke bilden. An Heiligabend fällt erst häufig Regen. Da es im Laufe des Tages immer kälter wird, sinkt die Schneefallgrenze im Laufe des Abends auf rund 400 Meter ab. Spannend könnte es auch in Sachen Wind werden. Die Wettermodelle simulieren seit Montagabend nämlich stürmische Böen bis 70, örtlich auch 80 Kilometer pro Stunde. An den beiden Weihnachtsfeiertagen wird es deutlich kälter, die Werte liegen nur noch um den Gefrierpunkt, dazu kann es speziell am ersten Feiertag häufig schneien. Auch nach Weihnachten pendeln sich die Werte erstmal um den Gefrierpunkt ein. Der Winter kehrt bald schrittweise zurück und könnte auch bis zum Jahresende erhalten bleiben. Doch bevor es nun kälter und winterlicher wird, stehen erst noch zwei sehr milde Tage an. Am Dienstag wird es häufig nass bei maximal 10 bis 13 Grad. 10 Grad werden es in Neresheim, 11 in Bopfingen, 12 in Ellwangen. Die 13 Grad gibt's in Aalen und Schwäbisch Gmünd. Auch am Mittwoch kann es immer wieder mal regnen, maximal 14 Grad.

tim

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL