Die Entrümpler: Was Hannes und Jakob Schwab in ihrem Job schon alles erlebt haben

+
Hannes und Jakob Schwab sind Haushaltsauflöser.
  • schließen

  Seit rund eineinhalb Jahren sind die beiden Brüder für Haushaltsauflösungen in der Region unterwegs.

Aalen

Es ist auch ein wenig Leben räumen. Geschirr, Bilder, Bücher und nicht zuletzt Kleidung. Manchmal in vielen Jahrzehnten stille Wegbegleiter derjenigen, die nun ihr Haus, ihre Wohnung verlassen haben. Und die all das nicht mitnehmen können, weil sie nun weniger Raum haben. Oder weil sie gestorben sind in ihren eigenen vier Wänden. Doch Hannes und Jakob Schwab schieben solche Gedanken und Gefühle zur Seite.  "Da haben wir natürlich Professionalität", sagt Hannes Schwab. 

"Ein Picasso war noch nicht dabei."

Jakob Schwab

Haushaltsauflöser

Anfang November - ein freundlicher Tag mit Sonne. Trocken. Unablässig tragen die beiden Brüder aus einem Einfamilienhaus im Ostalbkreis einen blauen Sack um den anderen die Treppe hinunter an die Garage. Dort steht für diese ein Anhänger. Ausschließlich Altkleider haben Hannes und Jakob Schwab und ihre Helfer im Haus bisher eingepackt. Um schon mal Platz zu schaffen. "Diesmal ist es schon überdurchschnittlich", sagt der 31-jährige Jakob Schwab. Rund 40 Kubik Sperrmüll müsse man wohl entsorgen. Allein für die Altkleider hat das Team 150 Säcke eingepackt, die jeweils 120 Liter fassen. Die werde man wohl dafür auch brauchen, so Schwab weiter.

Großes Kreuz für die alte Orgel

Seit April 2021 haben sich die Brüder darauf spezialisiert, Häuser und Wohnung aufzulösen und zu entrümpeln.  "Mein Schwiegervater handelt mit Antiquitäten. Und es bei ihm immer wieder die Nachfrage, ob man nicht den ganzen Haushalt auflösen könne", erklärt Jakob Schwab. Eine Nachfrage, die der Schwiegervater selbst nicht bedienen konnte. Also sprang der Schwiegersohn mit seinem 28-jährigen Bruder Hannes ein. Seitdem haben die beiden mehr als gut zu tun - längst haben sie sich ein paar Helfer mit ins Boot geholt.  

Altkleider, Schrott, Glas, Papier, Restmüll, Sperrmüll - mittlerweile sind alle Profis in Sachen Mülltrennung. Doch bevor das Team "alles blitzeblank macht", wie Hannes Schwab sagt, kennzeichnen entweder die Angehörigen oder die Besitzer selbst, was sie behalten möchten. Diesmal ist es unter anderem eine alte Orgel, auf der ein großes gelbes Kreuz aus Kreppband klebt und ein Tisch, auf dem jede Menge Geschirr steht. Dinge, die die Angehörigen eines älteren Ehepaars, das nun im Pflegeheim lebt, nicht weggeben möchten. "Manche wollen auch, dass ein paar Möbel im Haus bleiben, wenn sie es verkaufen oder vermieten möchten", erzählt Jakob Schwab, während er durch das Wohnzimmer im ersten Stock läuft. "Damit es nicht so leer aussieht".

Ein besonderer Kraftakt

Auch wenn Hannes und Jakob Schwab diesen Job noch nicht allzu lange machen - gesehen und erlebt haben sie dabei schon eine Menge. "Die normale Messiewohnung“ gehört dazu. Aber auch die eines demenziell erkrankten Mannes, der alleine lebte und nicht mehr wusste, wo seine Toilette ist, wie Hannes Schwab erzählt.  Erst nach ein paar Wochen wurde entdeckt, dass er verstorben ist. Die Auflösung des Haushalts wurde  für Hannes und Jakob Schwab auch  wegen der hygienischen Umstände ein besonderer Kraftakt.  Dass Menschen so leben und sterben, das gibt es eben auch in unserer Region, sagen die beiden. In solchen Fällen werde man dann doch nachdenklicher. 

Doch die beiden erleben auch Kurioses. Den Fund von "300 oder mehr leeren Wodkaflaschen" in einer Zweizimmerwohnung, so Hannes Schwab. „Die waren aber fein säuberlich hingestellt. Da ist keine herumgeflogen." Ebenfalls in einer Zweizimmerwohnung sind die Haushaltsauflöser auch auf 16 000 Bücher gestoßen. "Da haben wir uns schon kurz gefragt, wie das der Boden überhaupt stabil trägt", sagt Jakob Schwab.

Oft müssen die Haushaltsauflöser Dinge wegschmeißen, die noch gut sind und funktionieren. Anderes stelle man Flüchtlingen zur Verfügung. Aber manchmal sei das eben auch nicht zu leisten. Dann landen Töpfe, Pfannen und Besteck auch mal im Schrott bei der GOA. Und Unmengen Weihnachtsdeko. "Der Klassiker", lacht Hannes Schwab.

Den großen Fund, den haben die beiden noch nicht gemacht bei ihren Auflösungen. "Ein Picasso war noch nicht dabei", grinst Jakob Schwab und nimmt ein Bild in die Hand. In dem Rahmen sieht man zwar Picassos "Mädchen mit Taube" - aber eben nur als verblichenen Druck. "Die Angehörigen sehen die Dinge ja vorher durch", erklärt er dazu. Goldmünzen und Silberbesteck seien da schon aussortiert. Und wenn man doch etwas finden würde, informiere man den Auftraggeber.  Allerdings sei oft die Frage, ob man für das ein oder andere Stück noch was bekommen könne. Da wiederum helfe dann der Schwiegervater, der hier und da etwas in Zahlung nehme. 

Geld. Das ist ein wichtiges Thema für die Auftraggeber vor allem aber in Sachen Entsorgung. "Das ist immer die erste Frage", erzählt Jakob Schwab. Nach einer Vorbesichtigung mit diesem biete die Firma einen Fix-Preis an. Die Größe des Objektes, die Menge an Abfall, die Arbeitszeit - all das sei in jedem Fall anders.  

Ein Dachboden wie der Berliner Flughafen

Diesmal ist das Haus voll von oben bis unter das Dach. Altpapier, Küchenutensilien, Körbe und Kisten voller Geschirr, Glasplatten, Unmengen von Kleiderbügeln. Vorhänge, Kleider, altes Spielzeug. "Der Dachboden, das ist unser Berliner Flughafen, da werden wir lange brauchen", scherzt Hannes Schwab. Auch die Ansammlung von Hab und Gut aus vermutlich Jahrzehnten unter dem Dach ist der Grund, warum dieser Auftrag besonders lange dauern wird. "Ich denke, wir brauchen rund eine Woche", sagt Jakob Schwab.

An diesem Vormittag ist mittlerweile der erste Anhänger mit Altkleider-Säcken voll. Nun spannen die Brüder ein Netz darüber, damit nichts bei der Fahrt herunterfällt. Dann macht sich Hannes Schwab damit auf dem Weg zum Wertstoffhof. "Das wird nicht die letzte Fuhre sein", sagt Jakob Schwab, als er ihm kurz nachsieht. Leben räumt man eben nicht in ein paar Stunden weg. 

Hannes und Jakob Schwab sind Haushaltsauflöser.
Hannes und Jakob Schwab sind Haushaltsauflöser.
Hannes und Jakob Schwab sind Haushaltsauflöser.
Hannes und Jakob Schwab sind Haushaltsauflöser.
Hannes und Jakob Schwab sind Haushaltsauflöser.
Hannes und Jakob Schwab sind Haushaltsauflöser.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare