Die Heimat ehrenamtlich erforschen

+
Gewitterwolken über dem Albtrauf.

Landespreis für Heimatforschung ist ausgelobt. Zielgruppe sind Ehrenamtliche. Arbeiten einreichen bis 30. April.

Schwäbisch Gmünd. Das Land Baden-Württemberg schreibt 2022 wieder einen „Landespreis für Heimatforschung“ aus. Gewürdigt werden Werke von Menschen, die ehrenamtlich auf dem Gebiet der Heimatforschung arbeiten. Ihre Werke können sich in Verbindung zu Baden-Württemberg folgenden Themen widmen:

• Orts-, Regional- und Landesgeschichte,

• Neue Heimat in Baden-Württemberg,

• Heimatmuseen, Heimatforschung ,

• Natur und Naturschutz, Landschaftsschutz, Umweltschutz,

• Entwicklung und Geschichte von Technik und Industrie,

• Denkmalschutz, Dorferneuerung, Stadterneuerung,

• Kunst und Architektur

• Dialektforschung, Literatur, Brauchtum,

• Volksmusik, Volkstanz, Tracht,

• Bevölkerung und Minderheiten,

• Bürgerengagement, Bürgerbeteiligung

Der Landespreis für Heimatforschung besteht aus einem 1. Preis zu 5000 Euro, zwei 2. Preisen zu jeweils 2.500 Euro, einem Preis „Heimatforschung digital“ zu 2500 Euro, einem Jugendförderpreis zu 2500 Euro und einem Schülerpreis zu 2500 Euro.

Für den Schülerpreis können Arbeiten eingereicht werden, die wissenschaftlichen Kriterien noch nicht voll entsprechen. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine unabhängige ehrenamtlich tätige Jury. Die Beurteilung der eingereichten Werke erfolgt bis Ende September.

Bewerben: Die Bewerbungsunterlagen sind zu senden an das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Referat 55, Königstraße 46, 70173 Stuttgart. Einsendeschluss ist der 30. April (Schülerpreis: 31. Mai).

Alle Informationen zum Landespreis für Heimatforschung sind zu finden unter www.landespreis-fuer-heimatforschung.de. Rückfragen bitte unter Telefon (0711) 279-3319, oder E-Mail: heimatpflege@mwk.bwl.de

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare