Mein Moment 2021

Die sprachlose Weltmeisterin

+
Alexander Haag

Über eine Skispringerin, die sich falsch einschätzt.

Mein Moment 2021? Es war der 28. Februar. Der Himmel: sternenklar. Die Temperatur: deutlich im Minusbereich. Und doch wird es mir plötzlich warm. Es war exakt 18.49 Uhr an diesem Sonntagabend, als auf der Anzeigetafel in der Oberstdorfer Audi-Arena in hellem Rot die „1“ aufleuchtet. Anna Rupprecht vom SC Degenfeld ist Mixed-Weltmeisterin im Skispringen.

Ja, die Vorfreude hält sich in Grenzen, als ich mich auf die 200 Kilometer lange Reise nach Oberstdorf mache. Eine Weltmeisterschaft ohne Zuschauer. Eine Athletin aus Schwäbisch Gmünd ohne Medaillen-Ambitionen. Und die zwei Tage zuvor im Einzel auf Platz 14 gesprungen ist. Auch im Ort kaum WM-Flair: leere Gassen statt Partymeilen in der Fußgängerzone. Keine Musik. Keine Fans. Nichts deutet darauf hin, dass bei dieser WM im eigenen Land etwas Großes passieren wird. Nicht einmal Anna Rupprecht glaubt an sich und ihr Team. „Die Slowenen sind saustark, die Norweger sind saustark, und die Österreicher sowieso. Ich denke, wir werden höchstens Vierter", sagt die 24-Jährige. Und stellt klar: „Es interessiert nun einmal niemanden, wenn du keine Medaille holst." Was dann passiert, beschreibt Rupprecht hinterher so: „Ich habe keine Ahnung, wie ich das gemacht habe!“ Und: „Ich hätte damit doch nie gerechnet!“ Von Anfang an dominieren die Deutschen die scheinbar übermächtige Konkurrenz. Katharina Althaus, Markus Eisenbichler, Karl Geiger und - Rupprecht. Und schon nach dem ersten Durchgang ist klar: eine Medaille ist sicher. Doch damit gibt sich das Quartett nicht zufrieden. Es will alles. Und bekommt alles: Gold für Deutschland. Anna Rupprecht ist Weltmeisterin. "Es ist unglaublich, was Anna geleistet hat", sagt Bundestrainer Andreas Bauer. "Anna war gemeinsam mit Katharina Althaus das Zünglein an der Waage. Wenn sie nur 96 Meter gesprungen wäre, wären wir nur Zweiter geworden." Gesprungen ist die Gmünderin aber starke 98,5 Meter. "Sie ist komplett über sich hinausgewachsen."

Hier geht’s zum Bericht.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare