Einhorntunnel und Agnesburgtunnel: Sperrungen sorgen am Freitagmorgen für Verkehrschaos

+
Tunnel gesperrt.

Ein Unfall im Einhorntunnel und eine technische Störung im Agnesburgtunnel haben den Verkehr auf der B29 und der A7 ausgebremst. Die beiden Tunnel sind wieder frei.

Schwäbisch Gmünd/Westhausen. Der Gmünder Einhorntunnel auf der B29 musste am Freitagmorgen nach einem Unfall für rund 2,5 Stunden komplett gesperrt werden. Das hatte erhebliche Verkehrsbinderungen rund um Schwäbisch Gmünd zur Folge. Um kurz nach 8 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben.

Wie die Polizei berichtet, war ein 49-Jähriger um kurz nach 5.30 Uhr mit seinem Kia in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs, als er mitten im Tunnel auf die linke Fahrspur geriet und gegen die Tunnelwand prallte. Anschließend wurde er abgewiesen und prallte gegen die rechte Tunnelwand. Der Fahrer zog sich hierbei leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf 16.000 Euro geschätzt.

Auch der Agnesburgtunnel auf der A7 war am frühen Freitagmorgen bis etwa 7 Uhr gesperrt. Hierbei soll es sich allerdings um eine technische Störung gehandelt haben, so die Polizei auf Nachfrage. 

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare