Endersbach: Mann tot auf Bahngleisen gefunden - 17-jähriger Tatverdächtiger ist in Haft

  • Weitere
    schließen
+
Symbolfoto

Der zuständige Richter setzte den Haftbefehl wegen eines Tötungsdelikts in Vollzug, sodass der Jugendliche noch am Samstag in eine Justizvollzugsanstalt gebracht wurde.

Weinstadt-Endersbach. Am Freitagmorgen hat sich sich am Bahnhof Endersbach ein Tötungsdelikt ereignet. Wie das Polizeipräsidium Aalen und die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Samstag bekannt geben, wurde der Tatverdächtige am Samstag in Haft genommen.

Im Zuge der Ermittlungen geriet ein 17-jähriger Mann ins Visier der Ermittler, der noch am Freitagabend von Beamten der Soko Bahnhof vorläufig festgenommen werden konnte. Nachdem sich der Tatverdacht gegen den 17-jährigen deutschen Mann weiter erhärtete, wurde er am Samstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Der zuständige Richter setzte den Haftbefehl wegen eines Tötungsdelikts in Vollzug, sodass der Jugendliche noch am Samstag einer Justizvollzugsanstalt zugeführt werden konnte.

Im Laufe der Ermittlungen konnte die Identität des zunächst unbekannten Toten festgestellt werden. Es handelte sich um einen 48-jährigen Mann aus dem Rems-Murr-Kreis. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ordnete zur Klärung der näheren Todesumstände des Opfers eine Obduktion an, die am heutigen Samstag stattfand.

Ursprungsmeldung Freitag, 4. Juni, (13.35 Uhr): Am Freitagmorgen wurde am Bahnhof in Endersbach ein Mann tot aufgefunden. Gegen 5.30 Uhr wurde die Polizei darüber informiert, dass auf dem Bahnsteig bei Gleis 3 eine bewusstlose Person liege. Beim Eintreffen der Rettungskräfte und Polizei konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. Womöglich handelt es sich um ein Gewaltverbrechen. Die Kripo hat zwischenzeitlich die Soko "Bahnhof" eingerichtet, die derzeit mit rund 60 Beamte und Beamtinnen die Ermittlungen zum Todesfall führt. In diesem Zusammenhang war am Freitagmorgen auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Die Kripo Waiblingen bittet nun zur Klärung der Todesumstände um sachdienliche Hinweise, die unter Tel. (07151) 950-333 entgegengenommen werden. Insbesondere sollten sich diejenigen bei der Polizei melden, die am Abend des 3. Juni., ab 20 Uhr und am Morgen des 4. Juni. bis 5.30 Uhr Verdächtiges am oder rund um den Bahnhof beobachten konnten. Möglicherweise machten auch Fahrgäste der Regionalbahn, der S2 bzw. der Linienbusse entsprechende Wahrnehmungen, die am Bahnhof Endersbach auf Gleis 3 zwischen 4.30 Uhr und 5.30 Uhrwaren.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL