Erdrutsch: B19 bei Untergröningen mindestens bis Montag voll gesperrt

+
03.12.2022, Baden-Württemberg, Obergröningen: Absperrschilder stehen auf der Bundestraße 19 zwischen Untergröningen und Reichertshofen. Höhe dem Abzweig Algishofen kam es am späten Freitagabend zu einem Erdrutsch. Die Straße ist aufgrund dessen vorübergehend gesperrt.
  • schließen

Am späten Freitagabend sackt ein Stück Hang auf der B19 ab. Geologe soll Stelle überprüfen.

Abtsgmünd-Untergröningen. Nach einem Erdrutsch an einem Hang oberhalb der B19 bei Aglishofen ist die Bundesstraße zwischen Untergröningen und Reichertshofen bis mindestens Montag voll gesperrt. Das teilt die Polizei am Samstagnachmittag auf Nachfrage mit. Am späten Freitagabend gegen 23 Uhr war oberhalb der Bundesstraße ein Stück eines Hanges abgesackt. Das Geröll rutschte dabei teilweise auf die Straße und machte diese unpassierbar. Verletzt wurde bei dem Erdrutsch glücklicherweise niemand. Bis Samstagvormittag war nur ein kleiner Teil der Bundesstraße, zwischen Untergröningen und dem Abzweig nach Rötenbach, gesperrt. Um den Schwerlastverkehr nicht an dieser engen Stelle wenden zu lassen, wurde die Sperrung gegen 10 Uhr bis nach Reichertshofen vergrößert.

Weil nicht auszuschließen sei, dass weitere Teile des Hanges ins Rutschen kommen, wolle die Straßenmeisterei einen Geologen anfordern, der die Stelle überprüfe, teilt die Polizei weiter mit. Bis dahin bleibe die Bundesstraße sicherheitshalber gesperrt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet.

03.12.2022, Baden-Württemberg, Obergröningen: Absperrschilder stehen auf der Bundestraße 19 zwischen Untergröningen und Reichertshofen. Höhe dem Abzweig Algishofen kam es am späten Freitagabend zu einem Erdrutsch. Die Straße ist aufgrund dessen vorübergehend gesperrt.
03.12.2022, Baden-Württemberg, Obergröningen: Absperrschilder stehen auf der Bundestraße 19 zwischen Untergröningen und Reichertshofen. Höhe dem Abzweig Algishofen kam es am späten Freitagabend zu einem Erdrutsch. Die Straße ist aufgrund dessen vorübergehend gesperrt.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare