Ernst Mantel: 40 Jahre auf der Bühne

+
Ernst Mantel feiert Bühnenjubiläum.

„40 Jahre BühnenMantel“ nennt sich das Jubelprogramm, zu sehen am 17. September in Untergröningen.

Abtsgmünd-Untergröningen. Wer den Mundartsommer mit Ernst Mantel auf dem Abtsgmünder Zehntscheuerplatz verpasst hat, der darf weiter fröhlich sein, denn ein großes Ereignis wirft seine Schatten voraus: Ernst Mantel nennt es lapidar: 40 Jahre BühnenMantel. 40 Jahre Dialekt-Treue kombiniert mit wundersamster Wandlungsfähigkeit – das ist ein Jubiläumsprogramm Wert. Zu sehen am 17. September auf Schloss Untergröningen.

Sprachakrobatik vom Feinsten

Vier Jahrzehnte Ernst Mantel, das ist vierzig Jahre übelschönster Schwachsinn, genialste Satire und Sprachakrobatik vom Feinsten, das sind 479,9 Monate schwäbische Sprachjonglage oder 2085,7 Wochen großartige Wandlungsfähigkeit und natürlich 14 600 Tage hochversierter Musiker. Und in Stunden? Da überzeugt, überrascht und zieht der Erzähler, Nachahmer und Persiflierer seit 350 400 Stunden alle Register komödiantischen, musikalischen und sprachlichen Könnens. Und trotzdem immer noch zu wenig.

Deshalb: Wer gerne unbedingt nochmals zwei weitere Stunden Ernst Mantel genießen möchte, der kann dies am 17. September auf Schloss Untergröningen tun.

Komödiantische Kammermusik

Kurz vor Ende der KISS-Ausstellung Spaces gastiert Ernst Mantel auf Einladung von KISS und der Kulturstiftung Abtsgmünd im Hof des Schlosses Untergröningen und bietet zwei weitere Stunden Mantelfutter vom Feinsten für all jene, die nach Lachen lechzen: Komödiantische Kammermusik und garantiert das Best-Of aus vier Jahrzehnten. Unwiederbringlich komprimiert in diesem Programm und damit ein Muss für alle Mantel-Fans und solche, die es noch werden wollen.

Die Veranstaltung: 17. September, 19 Uhr: Ernst Mantel, 40 Jahre BühnenMantel, Schloss Untergröningen. Eintritt: 18 Euro; Karten gibt es bei der Gemeindekasse im Rathaus Abtsgmünd und an der KISS-Ausstellungskasse im Schloss Untergröningen (Sa 14-18 und So 11-18 Uhr).

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL

Kommentare