Erste Hilfe in Corona-Zeiten

  • Weitere
    schließen
+
-

Aalen / Schwäbisch Gmünd Erste Hilfe in "Corona-Zeiten": Dadurch habe sich einiges verändert, informiert das Deutsche Rote Kreuz mit seinen Kreisverbänden auf der Ostalb.

Aalen / Schwäbisch Gmünd

Erste Hilfe in "Corona-Zeiten": Dadurch habe sich einiges verändert, informiert das Deutsche Rote Kreuz mit seinen Kreisverbänden auf der Ostalb. Früher habe es zwar schon die Thoraxkompressionen gegeben – so nennt man das Drücken auf den Oberkörper. Aber man habe auch eine Mund-zu-Mund- oder Mund-zu-Nase-Beatmung empfohlen. Jetzt, während Corona, empfehlen die Fachleute lediglich die Thoraxkompressionen. Was es dabei zu beachten gilt:

Findet man eine leblose Person auf, so sollte man zuerst testen, ob diese ansprechbar ist beziehungsweise reagiert und normal atmet.

Anschließend sollte der Notruf abgesetzt werden. Im besten Fall kann dies von einer weiteren Person übernommen werden, sodass sich Person eins um die leblose Person und Person zwei um die Fragen des Leitstellendisponenten am Telefon kümmern kann.

Was in Corona-Zeiten wichtig ist: Das Beobachten des Brustkorbs - denn dem Mund sollte man nicht zu nahekommen, um zu "hören" ob die Person atmet. Kann keine Atmung beim Patienten festgestellt werden, sollte mit den Thoraxkompressionen begonnen werden. Hilfreich ist es hierbei, wenn man das Lied "Yellow Submarine" von den Beatles im Kopf hat und im Takt dazu "drücken" kann. Dann ist der optimale Rhythmus von 100 Mal pro Minute gewährleistet. Weil es durch das Drücken auf den Brustkorb zur Freisetzung von sogenannten Aerosolen kommen kann, empfiehlt der "Deutsche Rat für Wiederbelebung", ein Tuch oder Kleidungsstück über das Gesicht des Patienten zu legen. Sollte dieser an Corona erkrankt sein, kann hierdurch möglicherweise verhindert werden, dass der mit Coronaviren versetzte Atem aus dem Körper des Patienten, den Ersthelfer infiziert.

Neben der Herzdruckmassage kann auch ein öffentlich zugänglicher Automatisierter Externer Defibrillator (AED) eingesetzt werden, wenn ein solcher in der Nähe ist.

-
-
-

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL