Erster Stammtisch am 18. Januar

Experten sprechen zu Klimawandel, Zukunftsfähigkeit und Tierschutz in der neuen Runde der Stammtische.

Aalen. Klimawandel, zukunftsfähige Landwirtschaft, Tierschutz: Die neue Runde der „Landwirte-Stammtische“ greift mit spannenden Expertinnen und Experten alle drei Themenkomplexe auf. Zu den Stammtischen laden der Fachbereich Landwirtschaft und die Bio-Musterregion Heidenheim plus alle interessierten Landwirtinnen und Landwirte – konventionell und bio – ein. Die Teilnahme ist kostenlos.

Am Mittwoch, 18. Januar, gibt Dr. Frank Wechsung, leitender Wissenschaftler im Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), einen Überblick über den Klimawandel. Wechsung wird auf die Herausforderungen in der Landwirtschaft aufgrund der Häufung der Wetterextreme eingehen. Beginn ist um 20 Uhr im Wirthaus zum Ochsen in Nattheim (Hauptstraße 14).

Am Mittwoch, 8. Februar, gibt Michael Reber von der Innovativen Landwirtschaft Reber aus Schwäbisch Hall einen Einblick in die regenerative Landwirtschaft. Anhand eigener Erfahrungen und Maßnahmen aus dem Ackerbau zeigt der Landwirt, wie ein „Nachhaltiges Wassermanagement für Betriebe in Zeiten der Trockenheit“ funktionieren kann. Stattfinden wird der Stammtisch in der Waldschenke Ziegelhütte in Königsbronn (Ziegelhütte 1). Beginn ist um 20 Uhr.

Beim dritten Stammtisch am Montag, 17. April, zeigt Philipp Sontag, Fleischsommelier von der Metzgerei Sontag aus Kißlegg, wie eine Schlachtung im Herkunftsbetrieb stressfrei und respektvoll funktioniert. Mithilfe seines Schlachtanhängers demonstriert er Vorgehen, Vorgaben und Qualität hierbei. Termin: 17. April, 20 Uhr, bei der Hofgemeinschaft Biotal in Herbrechtingen (Talstraße 19).

Die Stammtische sind bewirtet, die Kosten hierfür sind selbst zu tragen. Eine Anmeldung ist nicht zwingend notwendig. Um bei kurzfristigen Änderungen informiert zu werden, ist eine Anmelde-E-Mail an a.kotschi@landkreis-heidenheim.de sinnvoll. Alle Termine finden sich unter www.biomusterregionen-bw.de/,Lde/Startseite/Bio-Musterregion+Heidenheim+plus.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare