Europäische Geoparks im Mittelpunkt

+
Geoparkwochen finden in Heidenheim statt.

Erlebnistag und weitere Veranstaltungen mit abwechslungsreichem Programm in der Brenzregion.

Heidenheim. Seit 2015 ist die Schwäbische Alb ein Unesco Global Geopark. Weltweit dürfen 169 Landschaften dieses Qualitätssiegel tragen, weil sie ein bedeutendes geologisches, archäologisches und kulturhistorisches Erbe besitzen.

Mit allen anderen Unesco-Geoparks in Europa feiert der Unesco-Geopark Schwäbische Alb die Europäischen Geoparkwochen. Bis Mittwoch, 6. Juni, gibt es in der Heidenheimer Brenzregion dazu geführte Touren, Mitmachaktionen für Kinder, Erlebnistage und Ausstellungen. So werden Erdgeschichte und das einzigartige kulturelle Erbe der Region hautnah erlebbar.

Vom Waldtag über Themen- und Museumsführungen bis hin zur Zunderwerkstatt, Steinzeitmalerei, Burg- und Mühlenführungen, Mittelaltermarkt sowie Sonderausstellungen ist für jeden Geschmack und für alle Altersgruppen etwas dabei. Wichtig: Viele Angebote eigenen sich für Familien und laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein. So auch beim Brenz-Erlebnistag am Sonntag, 29. Mai. An verschiedenen Brenz-Erlebnis- und Lernorten werden Aktionen angeboten. Zum Beispiel kommt das Donau-Mobil nach Hermaringen zur Brenz-Renaturierung, in Herbrechtingen-Eselsburg wird der Wasserbaumeister Biber vorgestellt und mit dem Rad geht es auf geführter Tour auf den rauhen Albuch. In Königsbronn wird Industriegeschichte in den Museen erlebbar. Zudem gibt es eine Führung vom Brenzursprung bis zum Itzelberger See – Erlebnisstationen inklusive. Musikalisch wird es im Brenzpark in Heidenheim. Dort spielen Drehorgelspieler und „Quasi Musici“.

Das Programm der Geoparkwochen inklusive Infos zu kosten- und anmeldepflichtigen Veranstaltungen ist in allen Tourist-Infos und Rathäusern im Landkreis Heidenheim erhältlich. Ebenfalls kann es direkt unter Telefon (07321) 321-2593 oder per E-Mail info@heidenheimer-brenzregion.de bestellt werden. Online findet sich das Programm unter www.heidenheimer-brenzregion.de.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare