Tötungsdelikt in Backnang: Gewaltverbrechen durch Obduktion bestätigt

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild

Eine 25-Jährige wurde tot in ihrer Wohnung in Backnang gefunden. Gegen den Lebensgefährten wurde Haftbefehl erlassen.

Backnang. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt im Backnanger Seehofweg, das am Dienstagnachmittag polizeilich bekannt wurde, laufen weiterhin auf Hochtouren. Gegen den 29-jährigen Tatverdächtigen wurde am Mittwochnachmittag ein Haftbefehl erlassen, teilte die Polizei mit. Der Lebensgefährte des Opfers befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Erste rechtsmedizinische Ergebnisse einer angeordneten Obduktion, die am Donnerstagvormittag stattgefunden hat, liegen nun auch vor. Demnach bestätigte sich laut Polizei der Verdacht, dass die 25-Jährige Frau einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen, zu denen auch weitere Zeugenbefragungen gehören, sind weiter fortgeschritten. Abschließende Ergebnisse darüber hinaus liegen jedoch noch nicht vor. 

Das ist bislang bekannt: Am Dienstagnachmittag wurde gegen 17 Uhr ein 25 Jahre alte Frau tot in einer Wohnung im Seehofweg gefunden. Vorausgegangen war ein Hinweis des 29 Jahre alten Lebensgefährten der Frau, heißt es im Polizeibericht. Dieser hatte gegen 12.45 Uhr auf der L1115 zwischen Großbottwar und Aspach einen Verkehrsunfall verursacht und flüchtete anschließend zu Fuß. Im Zuge der eingeleiteten Fahndung konnte er gegen 16.30 Uhr von der Polizeikräfte aufgegriffen werden, wobei er den Hinweis gegenüber der Polizei äußerte. Der 29-Jährige wurde vorläufig festgenommen, die Wohnung überprüft und die tote Frau gefunden. Die Kriminalpolizei hat noch am Dienstagnachmittag die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen.

Die ersten Ermittlungen in der Wohnung erhärteten den Verdacht, dass die Frau gewaltsam zu Tode kam, so die Polzei. Der Tatverdacht richtet sich gegen den 29-Jährigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Tatverdächtige, der in Syrien geboren ist, am Mittwochnachmittag beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Ein Haftrichter erließ gegen ihn einen Haftbefehl wegen eines Tötungsdelikts, teilen Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwochnachmittag mit. Anschließend wurde er von der Polizei einer Justizvollzugsanstalt zugeführt. Die Spurensicherungsarbeit am Tatort wurde von der Kriminalpolizei am Mittwoch abgeschlossen. Die Auswertungen hierzu sowie die Ermittlungen zum Tatgeschehen und den Tathintergründen dauern an. 

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL