Für jede Minute Bewegung einen Cent

  • Weitere
    schließen
+
Ostalb läuft Statistik 2006 bis 2020 Archivfoto/Grafik: Jürgen Eschenhorn/Carmen Apprich
  • schließen

Die Bewegungsaktion „Die Ostalb läuft“ wird nach der Coronapause ausgeweitet. Jeder darf teilnehmen und die Bewegungsuhr nach oben drehen. Schulaktionstag am 23. Juli.

Aalen

Die Bewegungsbegeisterung im Nachklang der Corona-Pandemie wieder wecken. Das sei eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft. „Da kommt diese Aktion gerade richtig“, sagt Landrat Dr. Joachim Bläse. „Die Ostalb läuft“ geht in ihr 16. Jahr. Dabei wird es nicht - wie bisher - bei einem Schulaktionstag bleiben. Alle - die gesamte Bevölkerung, jung und alt - sind aufgerufen, daran teilzunehmen. „Unser Ziel ist es“, sagt Initiator Christian Weber, „möglichst jeden dazu zu animieren, sich in der Zeit vom 1. bis 31. Juli bis zu 60 Minuten am Tag für diese Aktion zu bewegen.“ Wer möchte, darf pro gelaufener Minute einen Cent zugunsten des Kinderhospiz Ostalb auf ein Spendenkonto einzahlen. Markus Frei, der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Ostalb, kann sich vorstellen, den Spendenbetrag, der am Ende der Aktion über das KSK-Spendenportal „Gut für die Ostalb“ eingegangen ist, vielleicht zu verdoppeln.

Auf der Homepage „www.ostalb-laueft.de“ läuft über den gesamten Aktionszeitraum eine „Bewegungsuhr“, auf der alle gemeldeten Bewegungszeiten aufaddiert werden. „Vielleicht schaffen wir eine Million Minuten“, sagt Christian Weber.

Die Grundlage dafür soll auch in diesem Jahr an den Schulen und Kitas im Ostalbkreis gelegt werden. Schon bisher wurden an den Schulaktionstagen der vergangenen Jahre fast eine halbe Million Bewegungsminuten gesammelt. Die Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und natürlich auch die Lehrerinnen und Lehrer können sich eigene Aktionen überlegen (Weber: „Auch der tägliche Schulweg gilt.“), um Bewegungsminuten zu sammeln. Und sie können versuchen, Sponsoren dafür zu gewinnen. Dies gilt insbesondere für den Schulaktionstag, der in diesem Jahr am Freitag, 23. Juli, an möglichst allen Schulen und Kitas im Ostalbkreis stattfinden soll. Über hundert Schulen nahmen in den vergangenen Jahren teil. Die Spendensumme für das Kinderhospiz ist 2019 bis auf die Rekordhöhe von 56007,02 Euro geklettert. Im vergangenen Jahr, als der Aktionstag pandemiebedingt ausfallen musste, gab es einen Einbruch zu verzeichnen.

Erstmals in diesem Jahr darf die Bewegungszeit auch schwimmend gesammelt werden. Und um dem Gesundheitsgedanken Rechnung zu tragen, ist die tägliche Bewegungszeit auf maximal 60 Minuten begrenzt. Weber: „Es bringt nichts, wenn jemand meint, er müsste gleich einen Marathon laufen und sich dann übernimmt.“

Das ist ganz im Sinne auch der AOK Ostwürttemberg, die diese Aktion auch in diesem Jahr wieder unterstützt. „Nach der langen Zeit im Homeschooling ist Bewegung für die Kinder und Jugendlichen ein ganz wichtiges Thema, betonte AOK-Geschäftsführer Hans-Joachim Seuferlein.

Vielleicht schaffen wir eine Million Minuten.“

Christian Weber, Initiator „Ostalb läuft“
Freuen sich auf die 16. Auflage von „Ostalb läuft“. Von links: Hand-Joachim Seuferlein, Christian Weber, Dr. Joachim Bläse und Markus Frei.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL