Gastronomie: Kontaktzettel zur Nachverfolgung vom Gesundheitsamt bislang nicht nachgefragt

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild: pixabay
  • schließen

Im Ostalbkreis mussten bislang in keinem Gastronomiebetrieb Kontakte nachverfolgt werden. 

Aalen. Angesichts der steigenden Infektionszahlen haben Gastronomiebetriebe seit diesem Montag wieder geschlossen. Lediglich Liefer- und Abholdienste dürfen angeboten werden. Nach dem ersten Lockdown durften Gaststätten am 18. Mai wieder öffnen. Die Corona-Verordnung in der Gastronomie, die am 1. Juli in Kraft trat, regelte weitere Maßnahmen. Neben dem Mindestabstand von 1,5 Meter zwischen den Tischen, waren Gäste verpflichtet ihren Namen, das Datum und die Uhrzeit des Besuchs sowie ihre Kontaktdaten anzugeben, um im Bedarfsfall Kontaktpersonen nachverfolgen zu können. 

Wie sah diese Situation zwischen dem ersten und dem zweiten Lockdown im Ostalbkreis aus? "Bei der Kontaktpersonennachverfolgung mussten von unserem Gesundheitsamt bislang in keinem Fall Kontaktdaten von Gastronomiebetrieben abgefragt werden", teilt das Landratsamt auf Nachfrage dieser Zeitung mit. 

Warum die Kontaktzettel bislang nicht angefordert wurden: Sobald dem Gesundheitsamt ein positiver Fall gemeldet wird, wird mit dem Betroffenen Kontakt aufgenommen und das weitere Vorgehen besprochen, erklärt Susanne Dietterle, Pressereferentin im Landratsamt. Dabei geht es unter anderem um die Anordnung einer häuslichen Isolation, um Fristen, die der Infizierte einhalten muss und um Verhaltensweisen. In diesem Zusammenhang werden auch dessen Kontakte abgefragt, um sogenannte Kontaktpersonen 1. Grades zu identifizieren. Diese Kontaktpersonen müssen dann ebenfalls 14 Tage in Quarantäne. 

"Die infizierte Person muss dazu eine Liste mit Kontakten erstellen, die sie beginnend ab 48 Stunden vor Symptombeginn hatte", erklärt Susanne Dietterle weiter. Maßgeblich sei dabei, ob der Kontakt länger als 15 Minuten mit weniger als 1,5 Meter Abstand andauerte. Da das bislang weder in Gaststätten noch Bars oder Kneipen der Fall gewesen sei, musste das Gesundheitsamt keine Kontaktlisten der Gastronomen abfragen. 

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL