Gegen Tesla gefahren: Frau ohne Führerschein flüchtet mit über 3,5 Promille

+
Symbolbild

Giengen im Landkreis Heidenheim: Die Polizei ermittelt gegen eine 51-Jährige.

Giengen an der Brenz.  Am Mittwochabend soll eine betrunkene Frau beim Ausparken in Giengen gegen einen geparkten Tesla gefahren und danach geflüchtet sein. Wie das Polizeipräsidium Ulm mitteilt, besitzt die Frau keinen Führerschein und hatte über 3,5 Promille. Die 51-Jährige muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

Kurz nach 20 Uhr soll die Frau auf einem Parkplatz in der Marktstraße ausgeparkt haben. Dabei beschädigte sie mit ihrem VW wohl einen geparkten Tesla. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr die Frau davon. Ein aufmerksamer Zeuge hatte die Tat beobachtet und die Polizei verständigt. Diese stoppte die Fahrt der Frau auf dem Parkplatz eines Geschäfts. Schnell hatten die Beamten den Verdacht, dass die Frau Alkohol getrunken haben könnte. Ein Test bestätigte, dass sie über 3,5 Promille hatte. Ein Arzt entnahm ihr Blut. Den Sachschaden am Tesla schätzt die Polizei auf etwa 2.000 Euro.

Das Verhalten des Zeugen lobt die Polizei. Er hätte überlegt gehandelt und Verantwortung übernommen. "Tu was" heißt eine Aktion der Polizei, die Zeugen ermutigt, richtig zu handeln. Weitere Informationen dazu gibt die Polizei in Broschüren auf jeder Polizeidienststelle oder im Internet unter www.aktion-tu-was.de.

Die Polizei warnt: Wer betrunken fährt, bringt sich und andere in Gefahr. Denn Alkohol schränkt die Wahrnehmung ein, führt zu einer falschen Einschätzung von Geschwindigkeiten und Entfernungen, verengt das Blickfeld, beeinträchtigt Reaktion und Koordination und er enthemmt. Diese Mischung ist gefährlich. Deshalb empfiehlt die Polizei, Alkoholgenuss und Fahren konsequent zu trennen. Damit alle sicher ankommen.

Im Jahr 2021 haben sich in 4.128 Fällen die Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle entfernt, berichtet die Polizei. Wer einen Unfall verursacht, hat sich darum zu kümmern oder die Polizei zu verständigen. Sonst droht Geldstrafe oder Haftstrafe und der Führerscheinentzug. Wenn die Polizei zum Unfall kommt, ist meist nur ein geringes Bußgeld fällig.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare