Geteilte Meinung zur Corona-App

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Die Corona-App ist seit Kurzem zum Download erhältlich. Zu- und Widerspruch halten sich im Internet die Waage.

Aalen. Auf unseren Internetseiten haben wir nach den Meinungen unserer Leser zur neuen Corona-Warn-App gefragt. Das Ergebnis bei der Frage könnte kaum ausgeglichener sein: Stand Mittwoch, 17. Juli, 17 Uhr, haben insgesamt 1055 Leser an der Umfrage teilgenommen. Der Anteil der Nutzer, der die App befürwortet, liegt bei 51 Prozent, die Gegenstimmen kommen auf 49 Prozent.

Auch die Kommentarsektionen unserer Facebook-Posts zur Umfrage sind ausgeglichen. Zwischen Meinungen zur App wie "Niemals!", "Auf keinen Fall!", "Ja, klar", "Hab ich schon" und diversen Smileys, Emojis und Co., gibt es auch einige Nutzer, die ihre Meinung begründen.

Eine Facebook-Nutzerin, die angibt, im Einzelhandel tätig zu sein, befürwortet die Anwendung: "Hab sie schon!", schreibt sie, "ich glaube, meine Kunden würden auch gerne wissen wollen, ob sie der Gefahr der Ansteckung ausgesetzt sind, wenn sie einkaufen gehen." Ein anderer Befürworter der App meint, es gebe keinen Grund, die Anwendung nicht zu installieren. Daher habe er es auch getan, "schon alleine aus Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen". Ein anderer Nutzer lobt die App: "ein schlankes Tool, das scheinbar gut entwickelt wurde." Er warnt vor der Wirkung sozialer Netzwerke: Nutzern von Facebook, Twitter und Co., die lediglich versuchten, die App herunterzumachen, müsse niemand glauben.

So viele Befürworter es auch gibt, in den Kommentaren finden sich mindestens genauso viele kritische Stimmen: Eine Nutzerin bezeichnet die Anwendung als "Panikmacherei", andere wiederum als "Blödsinn" oder "Schwachsinn".

Viele Nutzer beklagen mangelnden Datenschutz und die Gefährdung der Privatsphäre bei der Anwendung. "Es grüßt die dauerhafte Überwachung" oder "auf keinen Fall brauche ich mehr Überwachung" liest man vereinzelt. Eine Nutzerin argumentiert ironisch gegen den Einwand: "Wer Facebook und Co. nutzt, braucht wirklich keine Angst zu haben."

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL