Großeinsatz in Ulm: Zeugin vermutet Kindesentführung

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild: onw-images

Vielleicht liegt auch gar keine Straftat vor. Möglicherweise waren auch nur Eltern mit ihrem Kind uneins - deshalb bittet die Kriminalpolizei um Hinweise.

Ulm. Eine umfangreiche Suche und intensive Ermittlungen leitete die Polizei am Dienstag in Ulm ein, nachdem eine Zeugin eine Entführung vermutet hatte. Wie die Polzei mitteilt, hatte die Frau sich gegen 14 Uhr an die Beamten gewandt, nachdem sie in der Eberhardstraße mehrere Männer beobachtet hatte. Die Unbekannten hätten, so die Frau gegenüber der Polizei, ein Kind offenbar gegen dessen Willen in ein Auto gebracht. Dann seien sie mit dem etwa sechs bis sieben Jahre alten Kind mit einem hellen Auto weggefahren. Einer der Männer habe möglichweise eine gelbe oder orange Jacke getragen.

Die Polizei leitete sofort eine umfangreiche Suche nach dem Auto und dem Kind ein, einschließlich einer Ringfahndung. Intensive Ermittlungen begleiteten die Suche. Diese Ermittlungen dauerten die ganze Nacht an und werden auch jetzt noch weitergeführt. Bislang liegen keine Hinweise vor, dass tatsächlich eine Entführung stattgefunden hat. Auch wurde bislang kein Kind als vermisst gemeldet.

Vielleicht liegt auch gar keine Straftat vor. Möglicherweise waren auch nur Eltern mit ihrem Kind uneins. Deshalb fragt die Polizei:

   - Wer ist am Dienstag gegen 14 Uhr in der Eberhardstraße in Ulm      mit einem Kind in ein Auto gestiegen und weggefahren?    - Wer hat einen solchen Vorfall noch beobachtet?    - Wer kann sonst Hinweise geben?

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Ulm unter der Telefon-Nr. 0731/1880.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL