Heidenheim: Allgemeinverfügung zur Kontaktreduzierung bei Veranstaltungen

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild

Bei Veranstaltungen bei Todesfällen sind weiterhin nur maximal 30 Teilnehmende zulässig.

Heidenheim. Nachdem die Allgemeinverfügung zur Kontaktreduzierung bei Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften sowie Veranstaltungen bei Todesfällen im Landkreis Heidenheim vom 11. April zum 30. April ausläuft, hat das Landratsamt Heidenheim nun für diese Veranstaltungen eine weitere Allgemeinverfügung erlassen und die Maßnahme angepasst.

Demnach müssen bei Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften und bei Veranstaltungen bei Todesfällen 4 qm pro Person statt wie bislang 10 qm in geschlossenen Veranstaltungsräumen vorgesehen werden. Bei Veranstaltungen bei Todesfällen sind weiterhin nur maximal 30 Teilnehmende zulässig. Die Allgemeinverfügung ist auf der Corona-Webseite des Landkreises Heidenheim unter www.info-corona-lrahdh.de/startseite eingestellt und tritt am Samstag, 01. Mai 2021 in Kraft. Des Weiteren läuft die Allgemeinverfügung über eine Testpflicht im Bereich körpernaher Dienstleistungen im Landkreis Heidenheim ebenfalls zum 30. April 2021 aus. Vor der Wahrnehmung von Dienstleistungen eines Friseurbetriebs oder der Fußpflege ist jedoch aufgrund des Infektionsschutzgesetzes durch die Kundin oder den Kunden weiterhin ein negatives Testergebnis vorzulegen.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL