Helle Köpfe ausgezeichnet

+
Nils Weber

Erfinderpreise gehen an vier Tüftlerinnen und Tüftler aus dem Ostalbkreis.

Nürnberg. Auf der internationalen Fachmesse für Ideen, Erfindungen und Neuheiten (Iena) in Nürnberg haben vier Tüftlerinnen und Tüftler aus dem Ostalbkreis für ihre innovativen Erfindungen insgesamt drei Goldmedaillen und eine Silbermedaille gewonnen. Das teilt die Baden Württemberg Stiftung mit.

Unter den Prämierten sind ein junges Geschwisterpaar aus Neuler, ein Schüler aus Westhausen und ein Erfinder aus Aalen.

Mit einer smarten Zisterne für Regenwasser sicherte sich der elfjährige Linus Lutz aus Westhausen vom Peutinger-Gymnasium Ellwangen eine Goldmedaille auf der Iena. Dank intelligenter Systeme lassen sich bei der Zisterne etwa der Verbrauch, die Entwicklung des Füllstands, die Wasserentnahmen sowie der Regenzulauf darstellen, ebenso aktuelle Werte wie der Inhalt der Zisterne in Litern und in Euro, Regenvorhersage, Regenmenge, Temperatur und Filterverschmutzungsgrad.

Linus Lutz hat mit seiner Erfindung bereits den ersten Preis beim diesjährigen Artur Fischer Erfinderpreis Schülerwettbewerb in Waldachtal (Landkreis Freudenstadt) in der Kategorie „Bis Klasse 7“ gewonnen.

Mit einer Lüftungsanlage für Klassenzimmer holte sich die 15-jährige Marie Weber aus Neuler vom Peutinger-Gymnasium Ellwangen eine Goldmedaille. Die von ihr konzipierte Lüftungsanlage für Klassenzimmer und Büroräume saugt mit einer Kapazität von 80 Kubikmetern pro Stunde die verbrauchte Luft ab und bläst sie durch den Wärmetauscher.

Ihr jüngerer Bruder Nils Weber (13), der dasselbe Gymnasium besucht, wurde auf der Iena für seine Erfindung eines sicheren Zebrastreifens mit LED-Beleuchtung mit einer Silbermedaille ausgezeichnet.

Marie Weber gewann mit ihrer Erfindung bereits den dritten Preis beim diesjährigen Artur Fischer Erfinderpreis Schülerwettbewerb in der Kategorie „Klasse 8 – 10“. Ihr jüngerer Bruder Nils gewann den zweiten Platz in der Kategorie „Bis Klasse 7“.

Mit einem Sensor für Röntgenstrahlung sicherte sich Dr. Günter Dittmar aus Aalen eine Goldmedaille. „Die von Günter Dittmar zum Patent angemeldeten Verfahren und Konstruktionen ermöglichen es, die

Röntgenstrahlung bei Laserprozessen zur intelligenten Prozesssteuerung zu nutzen und gleichzeitig die Lasermaschinen zu überwachen“, heißt es in der Pressemitteilung zum Preis.

Günter Dittmar gewann mit seiner Erfindung bereits den ersten Preis beim diesjährigen Artur Fischer Erfinderpreis Baden-Württemberg in der Kategorie „Private Erfindungen“.

marie Weber
Linus Lutz
Günter Dittmar

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare