Herausforderung angenommen

+
Die Jugend forscht-Ehrenpreise der Sparkassenstiftung Ostalb an die erfolgreichen Schüler sowie die betreuenden Lehrer übergeben haben Landrat Dr. Joachim Bläse, Markus Frei, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Ostalb, Georg Ruf, Stiftungsratsvorsitzender der Sparkassenstiftung, Sonja Fick, Regionalleiterin Jugend forscht, Professor Dr. Harald Riegel, Rektor der Hochschule Aalen sowie die Stiftungsräte Dr. Christof Morawitz und Bürgermeister Volker Grab.

Die Sparkassenstiftung hat in einer Ehrungsfeier die Preisträger des Regionalwettbewerbs, der unter dem Motto „Zufällig genial?“ stand, ausgezeichnet.

Wer die Preisträger und was ihre Projekte sind:

Aalen

Im Herbst und Winter 2021/2022 haben sich zahlreiche Schülerinnen und Schüler des Landkreises ans Forschen gemacht und sich dem 57. Wettbewerb „Jugend forscht“, der diesmal unter dem Motto „Zufällig genial?“ stand, gestellt. Bei etwas geringeren Teilnehmerzahlen als in den „Vor-Coronazeiten“ war die Qualität der Projekteinreichungen der Ostalb-Schüler jedoch hoch. Der Regionalwettbewerb war am 18. und 19. Februar an der Hochschule Aalen in Präsenz,  im Explorhino Aalen nun die Ehrungsfeier der Sparkassenstiftung.

Landrat Dr. Joachim Bläse hob die „beeindruckende und nachhaltige Entwicklung des Wettbewerbs hier im Ostalbkreis“ hervor: Es freue ihn sehr, dass die große Anziehungskraft des Wettbewerbs „Jugend forscht“ noch immer vorhanden und dass es möglich sei, junge Menschen für Naturwissenschaften zu begeistern. „Die nun geehrten Schüler haben die Herausforderung angenommen, selbst ein Forschungsprojekt zu erarbeiten und so auch Verantwortung für die zukunftsfähige Gestaltung unserer Erde zu übernehmen.“ Gerade junge Menschen zeigten ein starkes Bewusstsein für die Themen, die aktuell auf der Agenda der Gesellschaft stünden. „Dieses Engagement ist zeitintensiv und es bedarf starker Eigeninitiative, der Bereitschaft, sich permanent auf etwas Neues einzulassen, nie locker zu lassen.“ Das verdiene Anerkennung und Förderung.

Zum 25. Mal vergibt die Sparkassenstiftung Ostalb diesen Preis an engagierte junge Forscherinnen und Forscher. „Diese Leistungen sind ein wertvoller Beitrag, unseren Landkreis als Wirtschafts- und Lebensraum weiterzuentwickeln und noch attraktiver zu gestalten“, so der Landrat. Oberstudienrätin Sonja Fick, Regionalleiterin von „Jugend forscht“ in Ostwürttemberg, sprach von erfreulichen Teilnehmerzahlen und sehr guten Leistungen im Regionalwettbewerb. Sie erläuterte die Arbeiten der Preisträger, die hervorragende Forschungsarbeiten in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik und Technik eingereicht hatten.

Die Auszeichnung der drei Regionalsieger sowie der zehn Zweitplatzierten im Ostalbkreis und ihrer betreuenden Lehrkräfte nahmen Landrat Dr. Joachim Bläse in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Sparkassenstiftung Ostalb und Sparkassenchef Markus Frei gemeinsam vor. Die Regionalsieger erhielten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 150 Euro und den Ehrenpreis der Sparkassenstiftung Ostalb, die Zweitplatzierten 100 Euro Preisgeld und den Sonderpreis der Sparkassenstiftung. Auch die betreuenden Lehrkräfte erhielten Preisgelder in jeweils gleicher Höhe für weitere Jugend forscht-Projekte an den jeweiligen Schulen, so dass insgesamt fast 3000 Euro an Preisgeldern vergeben wurden.

Hochschul-Rektor Professor Dr. Harald Riegel warb bei den Schülern für die forschungsstarke Hochschule Aalen. Der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Ostalb, Markus Frei, bedankte sich bei den zahlreichen Jugendlichen für die Teilnahme und forderte sie zum Weiterforschen auf: „Neugierde und Forschergeist in jungen Jahren sind die ideale Basis für einen erfolgreichen Berufs- und Lebensweg.“ Daher fördere die Sparkassenstiftung Ostalb diesen Wettbewerb schon seit einem Vierteljahrhundert mit großer Überzeugung. Frei griff das Motto „Zufällig genial?“ des aktuellen „Jugend forscht“-Wettbewerbs auf und sagte, zufällige Beobachtungen und Erkenntnisse führten oft zu genialen Innovationen.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare