Herbstfotografie auf der Ostalb: So gelingen tolle Fotos

+
Jetzt ist der Herbst da.
  • schließen

Der Herbst ist die Zeit der Kontraste. Auf Himmelblau folgt Grau - perfekte Möglichkeit für tolle Fotos.

Aalen. Das Laub legt das „langweilige grün” ab und zeigt sich individuell, von leuchtend gelb, über feuerrot bis erdig braun. Die Sonne steht jetzt bereits den ganzen Tag recht tief und lässt so sich wunderbar in die Motive mit einbauen. Mal steht sie hinter einem Baum und sorgt für ein bedrohliches Gegenlicht, beim nächsten Bild strahlt sie die Landschaft an und lässt die bunten Herbstfarben noch stärker leuchten.

Mit etwas Glück finden sich Baumreihen oder Waldstücke in denen einzelne bunte Bäume zwischen grünen stehen - ein schöner Kontrast. Etwas später im Herbst stehen zwischen bereits kahlen Bäumen einzelne, die Ihre Blätter nicht abgeben wollen. Bunte Laubdächer mit dunklem Himmelblau begeistern genauso wie leuchtend gelbe Blätter mit düster-grauem Hintergrund. Sobald es der Himmel zulässt und den Blick auf die Sonne freigibt, ist beinah jeder Abend ein Garant für ausdrucksvolle Sonnenuntergänge.

Aber auch der frühe Vogel fängt den Wurm. Ist der Morgen wolkenlos, ist ein Sonnenaufgang genauso faszinierend. Damit es spektakulär, kontrastreich wird sollten die Bilder etwas unterbelichtet werden. Die Automatik der Kameras oder Handys neigen leider dazu Bilder ausgewogen zu belichten, dann droht aber eine eher langweilige Aufnahme mit zu hellem und bleichem Himmel. Bei „echten” Kameras kann man dies bewusst steuern, bei Smartphones geht das nicht immer. Dann hilft es in einen hellen Bereich des Himmels zu tippen. Die Kamera-App geht dann davon aus, dass dieser Bereich besonders belichtet werden muss. Das Bild wird insgesamt etwas dunkler und kontrastreicher.

Nebel ist mehr als ein reines Ärgernis beim Autofahren, er hat seinen ganz eigenen Reiz. Entlang von Bächen, Flüssen oder Seen entsteht er je nach Wetterlage in den frühen Morgenstunden und bleibt bis wärmere in Vertreiben - hier möglichst früh unterwegs sein. Ein anderes Phänomen, das auch gerade bei uns auf der Ostalb im Herbst schön anzusehen ist, sind die Nebelschwaden, die wie Flutwellen über die Hänge schwappen und sich auflösen, bevor sie die Täler erreichen. Meist hat man hier bis nach dem Mittag Zeit. Damit Nebel seine geisterhafte Anmutung behält sollten die Bilder leicht überbelichtet werden. Die Automatik der Kameras und Smartphones erkennt nur die hellen Flächen und belichtet die Bilder dann meist so, dass der Nebel zu dunkel oder grau wird. Sie wissen nicht, dass der Nebel hell sein soll. Sollte das Handy ein zu dunkles Bild anzeigen, einfach auf einen dunklen Bereich tippen, es wird dann neu gemessen und etwas heller.

Ansonsten gilt, probieren, spielen und Spaß haben an der windigen, kontrastreichen Jahreszeit, bevor es ab Ende November richtig trist wird.

Sonnenuntergang auf der Ostalb
Herbstlicher Zauberwald.
Herbst am Boden.
Herbstabend.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare