Holt die GOA im Herbst den Grünabfall zu früh?

+
Vielen ist die Herbst-Grünschnittabfuhr in diesem Jahr zu früh. Das Laub hängt vielerorts noch.
  • schließen

Die GOA hat das Grüngut teilweise schon eingesammelt. Noch liegt das Laub aber nicht vollständig am Boden. Liegt's am Klimawandel? Ein Leser wendet sich mit einer Bitte an die Abfallgesellschaft.

Aalen

Der Herbst zeigt sich in diesem Jahr wieder in voller Pracht. Die bunten Blätter hängen teilweise noch an den Bäumen. Und die GOA? Die war schon da.

Zweimal im Jahr sammelt die Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung (GOA) im Kreis den Grünabfall ein. Im Herbst findet die Grünabfuhr zwischen Mitte Oktober und Mitte November statt. Viele Bürgerinnen und Bürger nutzen die Abfuhr, um das Laub zu entsorgen. Wer viele Laubbäume hat, bekommt einiges zusammen – praktisch also, wenn das Grüngut vor der Haustüre eingesammelt wird. Doch die Realität sieht anders aus, meint Harald Dussling aus Aalen-Hofherrnweiler:

„Heute war Grünabfuhr bei uns, und alle meine Bäume sind noch voll und in sattem Grün belaubt“ – mit diesen Worten wendete sich Harald Dusslig vergangene Woche an die GOA. Seine Bitte: die Grünabfuhrtermine im Herbst um rund zwei Wochen nach hinten zu verschieben.

Der Klimawandel habe dazu beigetragen, dass die Bäume ihre Blätter später verlieren. Die Abfuhrtermine der GOA seien daher nicht mehr zeitgemäß. Wenn die Bäume dann soweit sind, müsse er selbst viele Male zum Grünschnittcontainer fahren – „ökonomisch und ökologisch unsinnig“, sagt der SchwäPo-Leser. Aber liegt der späte Laubfall wirklich am Klimawandel? Und fallen die Blätter überhaupt später als sonst?

Davon ist Laubfall abhängig

„Das Jahr war feucht, die Gehölze konnten gut wachsen und sich darüber hinaus von den drei trockenen Jahren zum Teil sogar regenerieren“, sagt Maya Kohte, Leiterin des Amtes für Umwelt, Grünflächen und umweltfreundliche Mobilität der Stadt Aalen. Dazu komme noch die relativ milde Herbstwitterung – „deswegen die schöne Herbstfärbung der Wälder und Bäume.“

Ob Bäume ihre Blätter aber tatsächlich später verlieren, darüber gebe es keine eindeutigen wissenschaftlichen Aussagen, erklärt Susanne Dietterle, Pressesprecherin des Landratsamts Ostalbkreis. Bislang seien Experten davon ausgegangen, dass die kürzer werdenden Tage und die sinkenden Temperaturen für den natürlichen Prozess des Laubabwurfs verantwortlich seien. Konkret würde das demnach bedeuten: Der Herbst wird im Zuge des Klimawandels tendenziell wärmer, das Laub fällt später.

Forschende der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich gelangen nun zu einem gegenteiligen Ergebnis: Eine erhöhte Photosynthese im Frühjahr und Sommer lässt die Blätter im Herbst früher altern. Das liegt vor allem an der steigenden CO2-Konzentration, den wärmeren Sommerperioden und dem früheren Blattaustrieb. Ist die maximale CO2-Menge erreicht, setzt die Blattalterung früher ein. Damit dürften die Blätter in Zukunft sogar früher und nicht wie erwartet später von den Bäumen fallen.

GOA plant keine Verschiebung

Auf Dusslings Anfrage, die Termine der Grünabfuhr im Herbst zu verschieben, sieht die GOA keinen Handlungsbedarf, teilt Amanda Hausmann, Pressesprecherin der GOA auf Nachfrage mit. Bereits ab Anfang Oktober würden Grünabfälle in großen Mengen anfallen. Zudem sei aus den Erfahrungen der vergangenen Jahren nicht bekannt, dass der Zeitraum für die Bürgerschaft eine Herausforderung darstelle.

Es gebe genügend Möglichkeiten, den Grünschnitt zu entsorgen, sagt sie und teilt folgende Termine mit:

  • bis Ende November bei den über 80 Grünabfallcontainern, die im ganzen Ostalbkreis aufgestellt sind
  • ganzjährig auf 16 Wertstoffhöfen und zwei Entsorgungszentren
  • alle 14 Tage zwischen März und November durch die Gartentonne vor der Haustüre

Noch ist die kreisweite Grünabfuhr, die am 11. Oktober startete, nicht in allen Gemeinden erfolgt. Zum Schluss wird in Mögglingen, Lorch, Bopfingen und Hussenhofen gesammelt, teilt Amanda Hausmann mit. Am 12. November sind dann alle Gemeinden durch.

  • Räumpflicht gilt auch für Laub
  • So schön die bunten Blätter auch sind - auf dem Gehweg kann nasses und rutschiges Laub schnell zur Gefahr für Fußgänger werden. Deshalb zählt zur Räumpflicht auch die Beseitigung von Laub. Wie beispielsweise die Räum- und Streupflichtsatzung der Stadt Aalen regelt, sind Eigentümer, Mieter und Pächter der Grundstücke für die Reinigung verantwortlich. An Fußgängerwegen und verkehrsberuhigten Bereichen muss in einer Breite von 1,50 Meter geräumt werden. Die Uhrzeit, wann die Gehwege und Flächen geräumt sein müssen, ist nicht explizit geregelt. Laut Satzung er Stadt Aalen beispielsweise sind die Gehwege und weiteren Flächen nach Bedarf, mindestens aber vor Sonn- und gesetzlichen Feiertagen, zu reinigen.
Vielen ist die Herbst-Grünschnittabfuhr in diesem Jahr zu früh. Das Laub hängt vielerorts noch. Da denkt manch einer, den Blättern muss nachgeholfen werden.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare