Impfstopp: neue Termine für Betroffene

  • Weitere
    schließen
+
-
  • schließen

Personen, deren Impftermin mit AstraZeneca kurzfristig abgesagt wurde, bekommen einen neuen.

Aalen. Sie waren kurz vor der Impfung: 705 Menschen im Ostalbkreis wurde in der vergangenen Woche der Impftermin mit AstraZeneca gestrichen, weil unklar war, ob der Impfstoff bedenklich ist oder nicht. Mittlerweile gelten diese Bedenken als ausgeräumt. Doch was ist mit den abgesagten Terminen? "Bedingt durch die bundesweite Aussetzung von AstraZeneca-Impfungen vom 15. bis 18. März konnten im Kreisimpfzentrum Ostalbkreis 705 Impftermine nicht durchgeführt werden", bestätigt das Landratsamt. Ab dem 19. März liefen die Impfungen wieder an. Jedoch habe die entsprechende Information "nicht alle, deren ursprünglich gebuchter Termin im Zeitraum bis 22. März lag, erreicht". In der Folge haben deshalb weitere rund 200 Personen ihre Impfung nicht erhalten.

Jetzt gibt es für diesen Personenkreis eine Lösung: "Dies können wir jetzt nachholen", kündigt Landrat Dr. Joachim Bläse an. Nach Abstimmung mit dem Sozialministerium werde die Landkreisverwaltung nun alle Betroffenen telefonisch informieren und einen neuen Impftermin mit AstraZeneca im Kreisimpfzentrum vergeben. Die Betroffenen müssen also nicht wieder "zurück auf Los".

Die Telefonaktion werde bereits an diesem Wochenende anlaufen und von Beschäftigten des Landkreises, Soldaten und Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren durchgeführt, so wie dies bereits bei der Warteliste der über 80-Jährigen erfolgt ist. "Aufgrund der positiven Erfahrungen, die man bei der Abarbeitung dieser Liste gesammelt hatte, hat sich der Ostalbkreis entschieden, in gleicher Weise mit der Warteliste der AstraZeneca-Impflinge zu verfahren", meldet das Amt. "Auf diese Weise können wir die Menschen schneller impfen als über die Impfhotline", so der Landrat abschließend.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL