Impfaktion: Großes Interesse an den 500 Extra-Dosen Johnson & Johnson

  • Weitere
    schließen
+
Lange Schlange kurz vor Start des Sondertermins.

Sondertmerin: Lange Schlange vor dem Impfzentrum. Weitere Impfaktionen für Studierende, Schülerinnen und Schüler, Gastronomie und Handwerk.

Aalen. Am diesem Sonntag bietet der Ostalbkreis zwischen 16.30 Uhr und 20.30 Uhr einen weiteren Sondertermin für Impfungen an: dieses Mal mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson. Zur Verfügung stehen 500 Impfdosen. Für die Immunisierung reicht bei diesem Impfstoff eine einmalige Impfung aus. Eine vorherige Terminbuchung ist nicht erforderlich, die Termine werden spontan vor Ort in der Reihenfolge des Eintreffens der Impfwilligen vergeben. Das teilt das Landratsamt mit.

Kurz vor Beginn der Impfaktion hat sich schon eine lange Schlange vor dem KiZ gebildet. Rund 100 Impfinteressierte warten auf ihren Pieks.

Impfen lassen können sich Erwachsene ab 18 Jahren, die bisher noch keine Impfung erhalten haben und die ihren Erstwohnsitz im Ostalbkreis haben. Mitzubringen sind der Personalausweis, die Krankenversicherungskarte, der Impfausweis sowie ggf. medizinische Unterlagen (zum Beispiel Herzpass, Diabetikerausweis oder Medikamentenliste – falls vorhanden). Bei Personen, die unter Betreuung stehen, muss der Betreuerausweis der Begleitperson vorgelegt werden.

Impfaktionen für Studierende, Schülerinnen und Schüler, Gastronomie und Handwerk

„Um den Impffortschritt zu forcieren, werden wir künftig weitere Impfaktionen anbieten“, kündigt Landrat Dr. Joachim Bläse an. So seien bereits die Hochschulen im Ostalbkreis kontaktiert und Sondertermine für alle impfwilligen Studierenden angeboten worden. Auch mit den Beruflichen Schulzentren sei man, so Bläse weiter, im Kontakt, um über 18-Jährigen eine Impfung möglichst niederschwellig anzubieten.

Nach der Wiedereröffnung der Gastronomie sei es zudem für das dortige Personal wichtig, ausreichend gegen Covid-19 immunisiert zu sein. Über den DEHOGA wird der Landkreis diesem Personenkreis ebenfalls ein Impfangebot machen. „Gleiches gilt für die im Handwerk Tätigen, die wir über die Kreishandwerkerschaft für eine Impfung sensibilisieren und Termine anbieten wollen“, so der Landrat.

Landrat Bläse appelliert an alle, sich impfen zu lassen

Seit dem Impfbeginn Silvester 2020 haben 158.324 Bürgerinnen und Bürger im Ostalbkreis bereits eine Erst- und 107.263 eine Zweitimpfung erhalten. Somit ist ein gutes Drittel der Einwohner voll gegen Corona geimpft. „Ziel muss es sein, die sogenannte Herdenimmunität zu erreichen, also eine Impfquote von 70 bis 80 Prozent, damit wir die jetzt erreichten Öffnungen auch über den Herbst und Winter halten können“, wirbt Bläse und appelliert an alle, die bislang noch nicht geimpft sind, sich um einen Termin bei den niedergelassenen Ärzten oder in den Impfzentren zu bemühen. „Wir dürfen uns jetzt nicht von niedrigen Infektionszahlen und den damit verbundenen Öffnungen täuschen lassen, sondern wir müssen uns jetzt auf die kommenden Monate vorbereiten. Das Corona-Virus wird uns weiterhin begleiten.“

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL