Kaum Ausnahmen für Müllsparer

+
Mülltonnen auch wenn sie nicht gebraucht werden? Im Ostalbkreis gibt's nur wenig Ausnahmen.
  • schließen

Müllsparsäcke gibt's nur noch für Einpersonenhaushalte. In welchen Ausnahmefällen haben auch Zweipersonenhaushalte Anspruch darauf?

Aalen. Im Ostalbkreis ist jeder Haushalt verpflichtet, sich an die öffentliche Abfallentsorgung anzuschließen und wird damit zu den Abfallgebühren veranlagt. Das regelt die Abfallwirtschaftssatzung des Ostalbkreises. Das bedeutet, jeder Haushalt wird mindestens mit einer 60-Liter-Mülltonne veranlagt. Ausnahme: Nur noch Einpersonenhaushalte haben Anspruch auf die 30-Liter-Müllsparsäcke. In begründeten Ausnahmefällen auch Zweipersonenhaushalte. Das hat der Kreistag im Mai 2020 beschlossen.

Doch was zählt als Ausnahmefall für Zweipersonenhaushalte? Auf Nachfrage beim Landratsamt teilt Pressesprecherin Susanne Dietterle mit:

„Die genannte Ausnahmeregelung könnte zum Beispiel eine Meldung eines Nebenwohnsitzes einer Person sein, die sich mit Hauptwohnsitz an einer anderen Adresse oder im Ausland aufhält oder eine Person des Haushalts hält sich aktuell oder für längere Zeit nachweislich in einer Pflegeeinrichtung auf.“ Wenn sich tatsächlich jedoch zwei Personen im Haushalt befinden, sei eine Ausnahmegenehmigung nicht vorgesehen. Auch nicht, wenn ein Haushalt nur eine geringe Menge Restmüll produziert.

Hausmüll über den Betrieb entsorgen?

„Es ist grundsätzlich zwischen der gewerblichen und privaten Entsorgung zu unterscheiden“, erklärt Susanne Dietterle weiter. Selbstständige, die zuhause wenig Müll produzieren und diesen „nicht ordnungsgemäß“ über den Betrieb entsorgen, müssen laut Dietterle trotzdem zu den Abfallgebühren veranlagt werden.

Müllgemeinschaft bilden

„Wir weisen unsere Kunden immer noch auf die Möglichkeit der Bildung von Müllgemeinschaften hin“, ergänzt Susanne Dietterle. Im Ostalbkreis können bis zu vier Haushalte, deren Wohnungen sich auf demselben oder benachbarten Grundstücken befinden, eine Müllgemeinschaft bilden und ein Abfallgefäß gemeinsam nutzen. Dies stelle somit die günstigste Veranlagungsmöglichkeit dar. Janika Debler

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare