KO-Tropfen? Frauen melden sich bei der Polizei

+
polizei,blaulicht,freigestellt,sirene,blau,alarm,einsatz,gefahr,krankenwagen,licht,not,rettung,rundumleuchte,sicherheit,signal,verkehr,warnen,warnung,zeichen,lampe,elektronik,auto,einsatzwagen,einsatzfahrzeug,notfall,polizeiauto,polizeiwagen,schnell,sonderfahrt,streifenwagen,unfall,verbrecher,verfolgung,feuer,verkehrskontrolle,freisteller,isoliert,led,überwachung,warnleuchte,polizeikontrolle,kontrolle,einbruch,leuchte,drehend,drehen,leuchten,leuchtend,objekt,feuerwehr

Auenwald. Bei der Polizei Backnang gingen drei Verdachtsanzeigen wegen der Verabreichung von KO-Tropfen ein. Eine 21-jährige Frau meldete sich diesbezüglich am Sonntagmittag bei der Polizei Backnang und erstatte eine Anzeige gegen Unbekannt. Eine weitere Geschädigte, eine 22-jährige Frau, unterrichtete die Polizei am Montagabend und noch eine weitere Frau am Dienstagnachmittag von zwei ähnlichen Vorfällen.

Die Frauen hegen den Verdacht, dass ihnen am Samstag bei einer Veranstaltung auf dem Schloss Ebersberg zunächst unbemerkt eine entsprechende Substanz verabreicht wurde. Zwei dieser Frauen verloren an dem Abend noch auf der Veranstaltung das Bewusstsein. Eine der Frauen wurde vom Rettungsdienst medizinisch versorgt. Nach ersten Informationen können sexuelle Übergriffe auf die Opfer ausgeschlossen werden. Die Polizei in Weissach im Tal hat die Ermittlungen zu den Vorfällen übernommen und bittet nun um Hinweise, die unter Tel. (07191)35260 entgegengenommen werden.

Die Polizei gibt folgende Tipps: Getränke bei der Bedienung bestellen und selbst entgegennehmen, von Unbekannten keine offenen Getränke annehmen, offene Getränke nicht unbeaufsichtigt lassen, bei Übelkeit Hilfe beim Personal suchen, Freundinnen und Freunde holen und im Ernstfall sofort ärztliche Hilfe suchen und das Personal verständigen.

Im Verdachtsfall sollte umgehend die Polizei hinzugezogen werden.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL

Kommentare