Konferenz zur Gesundheit im BSZ Aalen

Die Zukunft der Gesundheitsversorgung beleuchten Experten mit Vorträgen im Berufschulzentrum (BSZ).

Aalen. Am Donnerstag, 27. Oktober 2022, findet um 19:00 Uhr die 17. öffentliche Kommunale Gesundheitskonferenz des Ostalbkreises in der Cafeteria des Beruflichen Schulzentrums Aalen, Steinbeisstraße 10, statt. In diesem Jahr geht es um Probleme und Herausforderungen, denen sich der Ostalbkreis mit seinen Gesundheitsakteuren und der Bevölkerung im Bereich der ambulanten Gesundheitsversorgung aktuell und in den kommenden Jahren stellen muss. Außerdem werden innovative zukunftsorientierte Lösungsansätze präsentiert. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Der Ostalbkreis führt seit 2003 Gesundheitskonferenzen als öffentliche Veranstaltungen zu gesellschafts- und kreispolitisch wichtigen Themen durch. Auch in diesem Jahr konnten ausgewiesene Expertinnen und Experten aus dem Ostalbkreis für die Fachvorträge gewonnen werden. Bei der Veranstaltung wird ein Überblick über die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen und Probleme im Bereich der haus- und fachärztlichen Versorgung in Deutschland und im Ostalbkreis gegeben und den Fragen nachgegangen, welche Rolle die unterschiedlichen Akteure dabei v.a. in ländlichen Regionen spielen und was die Bevölkerung im Ostalbkreis selbst tun kann, um die Situation zu verbessern. Auch wird darüber informiert, mit welchen Maßnahmen und Modellen im Ostalbkreis versucht wird, die Versorgung sowohl im städtischen als auch ländlichen Raum weiterhin wohnortnah und auf qualitativ hochwertigem Niveau zu gewährleisten. Im Anschluss an den informativen Teil die Möglichkeit, bei einer Podiumsdiskussion eigene Anregungen und Gedanken mit einzubringen und den Referentinnen und Referenten Fragen zu stellen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und eine Anmeldung bis spätestens 21. Oktober 2022 erforderlich. Unter folgendem Link gelangen Sie zur Online-Anmeldung: https://veranstaltungen.ostalbkreis.de/events/gesundheitsversorgung/

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare