Videoanleitung

Kürbisse: Schnitzen, Dekorieren, Kochen

+
So ein schauriges Exemplar ist ganz einfach zu machen.
  • schließen

Erklärvideo in fünf Schritten: Auf dem Kürbishof in Neunheim zeigt Familie Reeb, wie man die bunten Herbstboten in Szene setzt.

Neunheim. Die leuchtend orangen Herbstboten sind in diesen Tagen nicht zu übersehen: Auf den Wochenmärkten und an den Straßenständen zieren Kürbisse in allen Farben und Formen die Auslagen.

Kunterbunt ist es auch auf dem Kürbishof von Familie Reeb in Neunheim. Über 100 verschiedene Kürbissorten haben sie im Sortiment. Die Nachfrage ist groß, denn die Riesengewächse sind vielseitig einsetzbar: Nicht nur als schaurig schöne Halloween-Dekoration, sondern auch in der Küche sind Kürbisse im Herbst nicht mehr wegzudenken.

In einem Meer aus Orange- und Grüntönen tummeln sich Kürbisköpfe in unterschiedlichen Variationen. Seit über 18 Jahren verkauft die Familie die bunten Kürbisse nun schon auf ihrem Hof in Ellwangen-Neunheim.

Besonders edel sehen geritzte Exemplare aus. „Das ist aber ein Glücksspiel“, sagt Michael Reeb Senior lachend. Denn um den tollen „Narben-Effekt“ zu erzielen, muss Adelheid Reeb im Sommer auf Knien durch´s Feld krabbeln: „Wenn die Kürbisse noch grün sind, ritze ich dann Motive und Sprüche in die Schale und erst wenn wir sie ernten, sehe ich was draus geworden ist“, erklärt sie. Durch das Einritzen beginnt der Kürbis die verletzte Stelle zu verhornen und so entsteht später ein einzigartiger Effekt.

Kürbisse bekommen durch Ritzungen einen besonderen Effekt.

Kürbisse für Halloween schnitzen

Der Klassiker ist und bleibt aber der geschnitzte Kürbiskopf. Michael Reeb Junior schnitzt jedes Jahr gruselige und lustige Gesichter in die bunten Gewächse und zeigt, dass der Kreativität dabei keine Grenzen gesetzt sind. „Im Handel gibt es spezielle Werkzeug-.Sets, die das Schnitzen vereinfachen“, erklärt er. Darin befinden sich verschieden große, scharfe Messer, kleine Sägen und Utensilien zum Aushöhlen und Ausstechen. „Natürlich geht es auch mit Werkzeug, das man bereits daheim hat“, fügt er hinzu.

Zum Schnitzen eignen sich besonders die altbekannten großen Halloween-Kürbisse, aber auch die spezielle Form des Butternut-Kürbisses eignet sich für ausgefallene Motive. Wie das geht sehen Sie im Video:

Kürbis schnitzen – so geht‘s Schritt für Schritt:

1. Vorbereitung: An der Oberseite des Kürbisses, um den Strunk herum, einen Deckel abschneiden. Besonders dekorativ sieht es aus, wenn Sie den Kürbisdeckel im Zickzack-Muster ausschneiden.

2. Aushöhlen: Mit Hilfe eines Löffels die Kerne und Fasern vom Deckel ausschaben. Dabei sollte die Kürbiswand ein wenig ausgedünnt werden, damit das Schnitzen später leichter fällt.

3. Motiv: Dann beginnt der kreative Teil: Entweder Sie schnitzen direkt drauf los oder zeichnen Ihr Motiv vorher mit einem wasserlöslichen Stift vor.
Der Klassiker ist natürlich das Grusel-Gesicht. Dafür zwei Dreiecke für die Augen, ein Dreieck für die Nase und dann einen grinsenden Mund mit Zähnen ausschnitzen.

4. Schnitzen: Entlang der eingezeichneten Kontur werden die einzelnen Gesichtsteile vorsichtig herausgetrennt.

5. Kreativität: Nach Lust und Laune können dekorative Elemente eingefügt werden. So werden z.B. kleine Kürbisse zu lustigen Glubschaugen umfunktioniert.

Möchte man am Halloween-Abend mit seinen schaurigen Laternen glänzen, sollte frühstens fünf Tage vorher beginnen. Je nach Wetter hält die besondere Herbstdekoration etwa eine Woche. „Die geschnitzten Kürbisse sollten am besten nicht nass werden. Je kühler es draußen ist, desto besser“, sagt Michael Reeb.

Kürbisrezept

Für all diejenigen, die Kürbisse lieber essen, als schnitzen hat die Hofherrin auch ein besonderes Rezept: Kürbisnudeln. Der Low-Carb-Hit aus Zuccinis und Möhren, geht auch mit Kürbissen. „Besonders der Butternut-Kürbis eignet sich dafür wunderbar“, sagt Adelheid Reeb. Mit einem Spiralschneider lassen sich die Nudeln aus dem Kürbis schneiden. „Ich lege sie dann am liebsten mit etwas Öl und Kräutern auf ein Backblech und dann ab in den Ofen“, verrät Reeb. Aber auch in der Fritteuse oder im Wasserbad lassen sich die Kürbisnudeln zu leckeren und gesunden Gerichten weiterverarbeiten.

Familie Reeb vom Neunheimer Kürbishof.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare