Landrat Bläse: Nutzen Sie Ihr Wahlrecht

  • Weitere
    schließen
+
Landrat Dr. Joachim Bläse

230 000 Menschen im Ostalbkreis sind wahlberechtigt. 25 Kandidatinnen und Kandidaten stehen zur Auswahl.

Aalen. 230 000 sind im Ostalbkreis wahlberechtigt und zur 17. Wahl des Landtags von Baden-Württemberg aufgerufen. Landrat Dr. Joachim Bläse wendet sich in einem Schreiben an die Wählerinnen und Wähler.

Der Ostalbkreis ist unterteilt in zwei Wahlkreise, den Wahlkreis 25 Schwäbisch Gmünd und den Wahlkreis 26 Aalen. "Im Wahlkreis Schwäbisch Gmünd haben Sie die Möglichkeit, sich zwischen 12 Kandidatinnen und Kandidaten zu entscheiden. Im Wahlkreis Aalen stellen sich 13 Bewerberinnen und Bewerber zur Wahl", bilanziert Bläse.

Bei der letzten Landtagswahl 2016 lag die Wahlbeteiligung im Ostalbkreis demnach bei knapp 71 Prozent. "Wahlen sind wichtig, denn durch die Wahrnehmung unseres Wahlrechts können wir als Bürgerinnen und Bürger dieses Landes mitbestimmen, welche politische Richtung in den nächsten fünf Jahren eingeschlagen werden soll. Viele Entscheidungen, die für uns in Baden-Württemberg wichtig sind, werden im Landtag getroffen", betont Bläse.

"Als Landrat und in meiner Funktion als Kreiswahlleiter bitte ich Sie deshalb herzlich, auch bei dieser Landtagswahl wieder so zahlreich von Ihrem gesetzlich verbrieften Wahlrecht Gebrauch zu machen", betont der Landrat.

Die Städte und Gemeinden sorgten in den Wahllokalen "für die Einhaltung der coronabedingt erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen", wie Bläse sagt. Darüber hinaus gelte für alle Wählerinnen und Wähler sowie für alle ehrenamtlich tätigen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, dass im Wahllokal die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske oder einer FFP2-Maske besteht. Ausnahmen seien nur mit ärztlicher Bescheinigung oder eines sonstigen zwingenden Grundes möglich. Wer keine Maske trägt und auf wen keine Ausnahme zutrifft, könne nicht im Wahllokal wählen. Wer Symptome einer Covid-19-Infektion wie Fieber, trockenen Husten oder eine Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns hat oder in den letzten 14 Tagen vor der Wahl Kontakt zu einer infizierten Person hatten, dürfe nicht vor Ort im Wahllokal wählen. Wer kurzfristig erkrankt oder unter Quarantäne gestellt wird, könne am Wahltag bis 15 Uhr Briefwahl bei seiner Kommune beantragen.

Blinde oder sehbehinderte Wählerinnen und Wähler könnten sich zur Kennzeichnung des Stimmzettels einer Stimmzettelschablone bedienen. Die Landkreisverwaltung habe über die Blinden- und Sehbehindertenverbände Schablonen bestellt und versende diese an alle wahlberechtigten Blindenhilfeempfänger.

"Wegen der Corona-Pandemie können wir in diesem Jahr leider kein Wahlcafé im Aalener Kreishaus veranstalten. Allerdings publizieren wir die ab 18 Uhr eingehenden Wahlergebnisse aus den Städten und Gemeinden des Ostalbkreises fortlaufend auf unserer Website. Außerdem informiere ich Sie gerne am Wahlabend um 19.30 Uhr in einem Livestream auf unseren Facebook- und Instagram-Seiten über den Verlauf des Wahltags und erste Trends", erklärt Bläse.

Und weiter: "Allen Städten und Gemeinden danke ich für die gute Wahlvorbereitung, die unter Pandemiebedingungen noch aufwendiger als sonst üblich erfolgen musste. Ebenso danke ich allen, die sich freiwillig und ehrenamtlich als Wahlhelferin oder Wahlhelfer zur Verfügung gestellt haben."

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL