Landrat wirbt für Impfauffrischung

+
Impfen gegen Corona.

Kreisseniorenrat engagiert sich für verbesserte Tagespflege, ÖPNV und Barrierefreiheit

Aalen. Ein großes Anliegen ist Landrat Bläse die Impfauffrischung für alle Generationen, besonders aber für die Senioren. Als Hintergrund dafür nannte er im Kreisseniorenrat die Schließung des Impfzentrums in der Ulrich-Pfeifle-Halle in Aalen am 30. September. Das klassische Impfverfahren übernehmen die Hausärzte und die mobilen Impfteams, deren Einsätze werden mit denen vom Landkreis Schwäbisch Hall koordiniert.

Gleichzeitig appellierte der Landrat an die Impfwilligkeit der Bürger, die im Kampf gegen Corona von zunehmender Aktualität sei. In seinem Grußwort betonte Bläse die Bedeutung des Kreisseniorenrates als politisches Gremium, das für die Anliegen der älteren Generation agiert und ihre Interessen vertritt. „Jede Lebensphase braucht ihr Sprachrohr“, sagte er. Im Landratsamt sei durch Rebecca Waldenmeier die Fachberatung und Altenhilfe hervorragend besetzt.

In seinem Rechenschaftsbericht in der Mitgliederversammlung erinnerte Günter Höschle an die Zeit zu Beginn dieses Jahres, als für die über 80jährigen viel zu wenig Impfstoff vorhanden war. Verzweifelte Menschen hätten unter der schwierigen Anlaufzeit sehr gelitten. Erst Ende März habe die dezentrale Versorgung in Stadt und Land eine spürbare Entspannung gebracht. Die Senioren seien inzwischen zu einem großen Prozentsatz durchgeimpft.

Mit aktuellen Themen wie Tagespflege, ÖPNV, Barrierefreiheit, Schuldnerberatung, Betrugsaufklärung und Einsamkeit im Alter habe sich der Kreisseniorenrat ausführlich befasst und Verbesserungen vorgeschlagen. Eine große Hilfe seien dabei die Vorträge von Prof. Bähr gewesen, dem damaligen Vorsitzenden des Landesseniorenrates. Aus diesem Gremium sowie dem katholischen Diözesenforum für Seniorenarbeit und der ökumenischen Landesarbeitsgemeinschaft habe Anton Haas regelmäßig berichtet. Die neuen Strukturen der Pflegekonferenzen standen dabei im Vordergrund. Johann Hoffer von den CDU-Senioren sprach die Palliativversorgung an, deren Versorgung gesichert sei, bestätigte Landrat Bläse.

Die Neuwahlen im Kreisseniorenrat ergaben folgendes Ergebnis: Erster Vorsitzender Günter Höschle, Aalen, Stellvertreterin Irene Duijm, Schwäbisch Gmünd, Kassier Franz Schaffenrath, Hüttlingen, Schriftführerin Sarah Heide, Spraitbach. - Beisitzer: Dr. Dieter Bolten, Essingen, Johannes Müller, Aalen, Öffentlichkeitsbeauftragter, Margot Wagner, Ellwangen, Natalie Pfeffer, Aalen, Renate Wahl, Schwäbisch Gmünd, Rebecca Waldenmeier Kraft Amtes. – Revisoren: Johann Hoffer, Aalen, Anton Haas, Waldstetten.

Im Hauptreferat machte Kriminalhauptkommissar Sascha Gold von der Polizeidirektion Aalen auf die neuesten Betrugsdelikte aufmerksam. Damit versuchten Kriminelle Senioren und Seniorinnen um ihr Erspartes zu bringen. Äußerst raffiniert erschleichen sie sich dabei das Vertrauen ihrer Opfer. „Legen Sie sofort das Telefon auf, wenn Sie Verdacht schöpfen und verständigen sie die echte Polizei“, empfahl Sascha Gold.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare