Leader: Bewerbung erfolgreich

Dem Kreis ist es gelungen, mit drei Förderkulissen ins Förderprogramm 2023 bis 2027 zu kommen.

Aalen. Landrat Dr. Joachim Bläse freut sich, dass die Leader-Aktionsgruppen Jagstregion, Schwäbischer Wald und Brenzregion mit ihren eingereichten regionalen Entwicklungskonzepten durch hohe Qualität überzeugten und nun 2023 ihre erfolgreiche Arbeit für den ländlichen Raum fortsetzen können.

„Unsere ländlichen Regionen sind wichtige und attraktive Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsräume. Das EU-Regionalentwicklungsprogramm Leader trägt erheblich dazu bei, diese zu stärken,“ betonte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, bei der Bekanntgabe der 20 baden-württembergischen Leader-Aktionsgruppen im Neuen Schloss in Stuttgart. Kreative Konzepte zu den aktuellen Herausforderungen, wie den demografischen Wandel, Nahversorgung und Ressourcenschutz, hatte es bei der Bewerbung für Leader gegolten zu entwickeln. Dies ist allen drei Gruppen gelungen.

Jagstregion: Für die Jagstregion wurden unter dem Leitbild „Jagstregion: Wir gestalten unseren Lebens(t)raum“ die Handlungsfelder „Zukunftsfähige Kommunen“, „Nachhaltiges Wirtschaften“ und „Aktive Bürgerschaft“ festgelegt. Die Vorschläge reichten von der Stärkung der Ortskerne, Sicherung der medizinischen Versorgung bis zu Maßnahmen für Klimaschutz und Klimaanpassung. Zur Gebietskulisse Jagstregion zählen 18 Kommunen aus dem Ostalbkreis und neun aus dem Landkreis Schwäbisch Hall.

Schwäbischer Wald: Hier lautet das Leit- und Zukunftsbild „Starke Wurzeln, starke Menschen: Schwäbischer Wald“. Ziele sind unter anderem „Generationengerechte Kommunalentwicklung“, „Lokales und innovatives Wirtschaften“ und „Bioökonomie und Ressourcenschonung“ wie die Sicherung der Lebensqualität, die Stärkung der Region als naturnaher Erlebnisstandort sowie themenspezifische Kultur- und Freizeitangebote oder die Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur. Zu dieser Gruppe zählen elf Kommunen des Ostalbkreises.

Brenzregion: „Brenzregion: lebendig − nachhaltig − zukunftsorientiert“ lautet das Leitbild hier. Die Gruppe, zu der Bartholomä zählt, will sich unter anderem um „Landschaftsschutz und regionale Ernährungssysteme“, „Regionale Wertschöpfung, nachhaltigen Tourismus“ und „Mobilität für alle“ kümmern. ,

Den Leader-Aktionsgruppen steht für die fünf Jahre des Umsetzungszeitraums ein EU-Mittel-Budget von jeweils 2,3 Millionen Euro zur Verfügung. Das Land unterstützt LEADER mit weiteren 625000 Euro je Förderkulisse.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare