Mayer und Grözinger bilden neue Vereinsspitze

+
Anton Schneider (von links), Sonja Müller, Manuel Mayer, Gottfried Winter und Hermann Lakner sind bei der Mitgliederversammlung des Rinderzuchtvereins Ostalb mit Stalltafeln geehrt worden.

Mitglieder wählen Vorstand und verabschieden Markus Hartmann und Otto Mayer.

Essingen. Im Gasthaus Rose in Essingen hat der Rinderzuchtverein Ostalb seine Mitgliederversammlung abgehalten. Der Vorsitzende Markus Hartmann konnte neben Mitgliedern auch zahlreiche Gäste begrüßen. Er berichtete über die Vereinsaktivitäten 2021. Pandemiebedingt waren nicht alle Veranstaltungen umsetzbar gewesen, auch nicht der traditionsreiche "Hommelesball". Die Bezirksrindviehschau in Ellwangen sei online geplant worden. Geschäftsführer Markus Werner berichtete über eine positive Entwicklung der Vereinsfinanzen. Kassenprüfer Manfred Regele, der wie Patrick Wöller einstimmig für ein weiteres Jahr als Kassenprüfer bestimmt wurde, attestierte Werner eine einwandfreie Kassenführung.

Die bisherigen Vorsitzenden Markus Hartmann und Otto Mayer stellten sich nicht mehr zur Wahl. Mit Manuel Mayer und Christoph Grözinger zwei junge motivierte Kandidaten gefunden werden. Manuel Mayer aus Hüttlingen wurde einstimmig und ohne Gegenkandidaten zum neuen Vorsitzenden gewählt. Christoph Grözinger aus Essingen-Forst wurde ebenfalls einstimmig und ohne Gegenkandidaten zu dessen Stellvertreter bestimmt. Zur Verabschiedung der scheidenden Vorstände hatte Werner eine Präsentation mit Bildern aus ihrer Ära vorbereitet. Hartmann war ab 2006 Vorsitzender des damaligen Fleckviehzuchtverein Schwäbisch Gmünd und Otto Mayer seit 2001 Vorsitzender des ehemaligen Fleckviehzuchtverein Aalen. Seit der Fusion der beiden Vereine anno 2010 leiteten sie die Geschicke des Vereins gemeinsam als erster und zweiter Vorsitzender. Die Versammlung stimmte dafür, Markus Hartmann und Otto Mayer zu Ehrenmitgliedern zu ernennen.

Stefanie Nübel vom Landratsamt Schwäbisch Hall berichtete über die Entwicklung der Milchleistungen im Zuchtverein. "Die Leistungen konnten insgesamt auf Vorjahresniveau gehalten werden, bei einem leichten Zugewinn in den Inhaltsstoffen." Auch die Anzahl der aktiven Betriebe sei mit 49 konstant. Auszeichnungen in Gold für die höchsten Herdenleistungen gingen an den Waltreinhof in Böbingen-Beiswang für über 10500 Kilogramm Milch, die "Bressel Agrar"( Böbingen), Martin Hägele aus Holzleuten und Markus Hoffmann aus Lauterburg für über 9500 Kilo. Eine Plakette in Silber für über 9000 Kilo Milch ging an Manuel Mayer aus Hüttlingen, Sonja und Michael Müller aus Irmannsweiler, die Winter GbR in Laubach und Tobias Feil aus Hohenstadt. Für Leistungen von über 8500 Kilo wurden Edmund Abele aus Reichenbach, Josef Lakner aus Göggingen und der Milchhof Schneider aus Seitsberg ausgezeichnet.

Im Anschluss stellte Michael Schmidt von der Rinderunion Baden-Württemberg neue Besamungsbullen vor, berichtete von aktuell hohen Preisen und starker Nachfrage nach Jungkühen über die Auktion und auch nach masttauglichen Bullenkälbern. Er motivierte, die Versteigerungen zu beschicken.

Führungswechsel beim Rinderzuchtverein Ostalb: der Geschäftsführer Markus Werner (von links) mit Manuel Mayer, Markus Hartmann, Otto Mayer und Christoph Grözinger.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare