Mehr als 18 Millionen Euro Breitbandförderung für den Ostalbkreis

+
Symbolbild - Breitbandausbau

Winfried Mack: „Es gibt kein Geschäftsmodell, das noch ohne schnelles Internet auskommt“

Aalen. Baden-Württemberg beendet das Jahr mit einer Rekord-Breitbandförderung, von der auch der Ostalbkreis mit 18.460.448 Euro profitiert. Das gibt der Landtagsabgeordnete Winfried Mack in einer Pressemitteilung bekannt. Ihm sei es wichtig, dass die Kommunen bei ihren Ausbauzielen vorankommen. „Schnelles Internet gehört heute zur Standard-Infrastruktur und ist ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen wie auch für die privaten Haushalte“, betont Winfried Mack, denn es sei utopisch zu glauben, dass das Leben ohne digitale Technik noch attraktiv sei. „Homeoffice oder Streaming müssen überall unkompliziert möglich sein, deshalb ist die Landesförderung für den Breitbandausbau entscheidend, damit wir hier schnell vorankommen“, so der Landtagsabgeordnete.

Als wirtschaftspolitischem Sprecher der CDU-Landtagsfraktion denke er dabei besonders auch an die Unternehmen, die Handwerksbetriebe oder Freiberufler. „Ein Geschäftsmodell, bei dem man keinen Breitbandanschluss braucht, gibt es heute nicht mehr. Zahlungsprozesse, Bestellungen, Social Media oder Kundenkommunikation – nichts geht ohne schnelles Internet“, so Winfried Mack.

„Besonders dankbar bin ich den Kommunen, die diese Aufgabe stemmen und dem Landratsamt Ostalbkreis, das das wichtige Backbonenetz gerade fertigstellt und die Städte und Gemeinden hervorragend berät“, stellt Winfried Mack die Leistung der Kommunen in den Vordergrund.

Laut der Pressemitteilung beträgt die Förderung für den Wahlkreis Aalen 11,4 Millionen Euro und folgende Beträge für die einzelnen Kommunen: Adelmannsfelden 1.090.711,60 Euro, Rosenberg 1.341.184,80 Euro, Westhausen 2.698.984,00 Euro, Neresheim 5.187.486,80 Euro, Oberkochen 1.086.207,20 Euro.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare