Voith-Aufsichtsratchef will seinen Posten im April 2010 abgeben

Michael Rogowski gibt Nachfolgeregelung für seine Voith-Ämter bekannt

Dr. Michael Rogowski will im April 2010 den Vorsitz des Gesellschafterausschusses und des Aufsichtsrates der Heidenheimer Voith AG abgeben. Zeitgleich will er künftig das Stiftungsengagement der Familie leiten.

Dr. Michael Rogowski will im April 2010 den Vorsitz des Gesellschafterausschusses und des Aufsichtsrates der Heidenheimer Voith AG abgeben. Zeitgleich will er künftig das Stiftungsengagement der Familie leiten. Das teilt das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Als sein Nachfolger ist Dr. Manfred Bischoff, Aufsichtsratsvorsitzender der Daimler AG und langjähriges Mitglied der beiden Voith-Gremien, vorgesehen.

Es ist Zeit, Weichen zu stellen, wird Rogowski in der Meldung zitiert. Dankbar und doch mit einem weinenden Auge blicke er auf 35 fruchtbare und erfolgreiche Jahre bei Voith zurück. Gleichzeitig freue er sich, als Leiter der Hanns-Voith-Stiftung weiter für das Hause Voith wirken zu können. Es ist mir beides: Ehre und ein persönliches Anliegen, so Rogowski.

Angela Voith würdigte als Vertreterin der Familie Hanns Voith das Lebenswerk und die Arbeit Rogowskis. Die Gesellschafter respektieren die Entscheidung Michael Rogowskis und danken ihm in tiefer Anerkennung für alles, was er in den letzten 35 Jahren für Voith geleistet und erreicht hat, so Angela Voith.

Dr. Hubert Lienhard, Vorstandvorsitzender der Voith AG, ergänzt: Es passt zu Michael Rogowski - dem Architekten des heutigen Weltkonzerns Voith - und zum Stil des Hauses, Fragen von zentraler Bedeutung langfristig und vorausschauend zu planen.

Sein unternehmerisches Meisterstück lieferte der Vater zweier Kinder Anfang der 90er-Jahre ab mit der Übernahme der Papiermaschinensparte des Ravensburger Erzrivalen Sulzer Escher Wyss. Bei der Umsetzung der Fusion sorgte Voith mit Innovationsschüben und nicht mit Kapazitätsbereinigung oder Personalabbau für Schlagzeilen. Mit seinen Übernahmeplänen hatte Rogowski, der 1974 als Leiter des Personalwesens bei Voith anfing, zunächst allerdings für einen erbitterten Streit unter den Gesellschafterfamilien gesorgt. Rogowski feierte am 13. März seinen 70. Geburtstag.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL

Kommentare