Mit Ängsten und Sorgen umgehen

Aalen. Die DAK-Gesundheit in Aalen bietet an diesem Donnerstag, 27. Oktober, eine Sonderhotline zum Umgang mit Ängsten und Sorgen. Was tun, wenn die Sorgen nicht mehr aufhören wollen? Wie gefährlich ist ständige Angst? Wann sollte man aufgrund einer psychischen Störung eine Arztpraxis aufsuchen? Diese und andere Fragen werden von Medizinerinnen und Medizinern beantwortet.

Das spezielle Serviceangebot der DAK-Gesundheit ist an diesem Tag unter der kostenlosen Telefonrufnummer (0800) 1111841 von 8 bis 20 Uhr geschaltet.

Aktuelle Studien der DAK-Gesundheit zeigen derweil eine dramatische Entwicklung: 2021 hatten Beschäftigte in Deutschland rund 15 Prozent mehr Fehltage aufgrund von Angststörungen als vor der Pandemie. Bei Jugendlichen sind im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit die Behandlungszahlen von Mädchen mit einer Angststörung um 18 Prozent gestiegen. „Ständige Sorgen können auf Dauer krank machen“, sagt Andree Rump von der DAK-Gesundheit. „Deshalb brauchen schon Kinder und Jugendliche Strategien, um die Anspannung im Alltag zu senken“, so Rump.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare