Hingeschaut Cornelia Villani über eine Ausstellung mit besonderem Anliegen

Mit Krippen im Ahrtal helfen

+
Cornelia Villani

Franz Pitzals Krippen im Kloster Lorch sind nicht nur ein Hingucker und offenbaren interessante Aspekte, was christliche Bildsprache betrifft. Die Ausstellung will außerdem Hilfe leisten. „Mit Krippen im Ahrtal helfen“, lautet das Motto. Hinter dem Altar in der Klosterkirche sind Fotos aus dem Katastrophengebiet zu sehen, wo im Juli 2021 Überschwemmungen ganze Dörfer vernichteten.

Pitzal erzählte bei der Eröffnung, dass er die Orte Sinzig und Kreuzberg besucht hat, zusammen mit Feuerwehrhelfern aus seinem Wohnort Renningen und aus Leinzell, wo der 85-Jährige seine Kindheit verbrachte. Der Erlös der Ausstellung im Kloster Lorch soll deswegen direkt nach Sinzig und Kreuzberg gehen. 1900 Euro sind bisher zusammengekommen, erzählt Manfred Schramm vom Freundeskreis des Klosters. Enthalten seien alle Eintrittsgelder der Führungen, ebenso wie der Inhalt der aufgestellten Spendenkassen. Dass Pfarrer Pitzal vor allem in der Kirche in Renningen und dem dortigen Krippenmuseum seine weithin bekannten Krippenfiguren zeigt und dadurch Geld für soziale Projekte sammelt, ist nichts Neues. Über die dazugehörige Stiftung wird seit Jahren Nächstenliebe praktiziert. So gingen die Spenden im Jahr 2011 nach Kamerun, wo eine Schule im Ort Nkar einen Brunnen erhalten sollte. 2015 konnte mit 10 000 Euro der Bau einer Schule in Uganda unterstützt werden. Auch Flüchtlingsprojekte im Irak und in Syrien erhielten Hilfe. Nun stehen die Menschen im Ahrtal im Fokus. Die christliche Tradition wird durch Pitzals Krippen versinnbildlicht. Und durch den Spendenaufruf mit Inhalt aufgeladen, vor allem mit Nächstenliebe. Umso tragischer mutet die Nachricht an, dass in Renningen aktuell die letzte Krippe aufgebaut ist. Als Grund für das Ende nach 40 Jahren nennt der 85-Jährige die immer älter werdenden Helfer. Die Stiftung soll bestehen bleiben, doch ohne die Krippe als Hauptgrund für die Spendenerlöse wird die Arbeit schwierig.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

WEITERE ARTIKEL

Kommentare