Mutlangen entdecken mit dem Entdeckerpass 

+
In der Videoreihe #jewawi sind Aki und Lars auf den Spuren des Entdeckerpasses gewandert und seitdem große Fans von Mutlangen.
  • schließen

In der Videoreihe #jewawi sind Aki und Lars auf den Spuren des Entdeckerpasses gewandert und seitdem große Fans von Mutlangen.

Mutlangen. Eigentlich wollten meine Frau und ich schnell den ersten Stempel für den Entdeckerpass der „Tourismus Ostalb“ einsacken. Ein Wildpflanzenpark, wie es ihn in der Mutlanger Heide gibt, lohnt sich schließlich immer als Ziel für einen schönen Nachmittag. Da wir in unserer Reihe #jewawi (JEtzt WAndern WIr) aber immer einige Kilometer weit laufen, haben wir uns zwei Stunden Zeit für Mutlangen genommen. Wir wurden nicht enttäuscht.  


Gestartet sind wir mitten im Ort an der Hauptstraße. Die Wanderbelohnung in Form eines Eis gab es dieses Mal direkt am Startpunkt. Und dann wurde Mutlangen für uns ganz schnell ganz grün. Wir haben den Süden Mutlangens quasi umrundet. Linke Hand Wald, Heide und Aussicht. Rechte Hand ein Wohngebiet, das nicht minder etwas für Liebhaber schöner Ansichten ist. Wir sind die Haldenstraße entlang und dann über gut geschotterte, feste Wege zum Wildpflanzenpark Mutlanger Heide. Bäume, Blumen und Sträucher werden dort erklärt. Der Park mit dem Stempelkasten am Eingang ist eine Ruhe- und Lehroase. Wer völlig entspannen möchte, zieht Schuhe und Socken aus und geht einmal über den Barfußpfad. 


Geschichtlich wird es, wenn am Südzipfel des Wanderweges die Raketendepots auftauchen. Gut zu erkennen an der darauf gemalten Friedenstaube. Die Mittelstreckenrakete Pershing II war hier stationiert und sorgte dafür, dass Mutlangen vor allem in der Friedensbewegung ein Begriff wurde. Ostern 1984 demonstrierten dort 30.000 Menschen für den Frieden. Tafeln am Wegesrand erzählen die bewegte Geschichte dieses heute friedlichen Naturidylls.  


Der Weg rund um das Wohngebiet mit Straßennamen wie Ampferweg, Weißdornweg und Eibenweg mündet auf den Panoramaweg. Bei gutem Wetter sieht man den Stuifen. Herrlich. Der Panoramaweg führt auf die Gmünder Straße, die dann wieder zu Hauptstraße wird. Ein zweites Eis gab es nicht mehr, leider.  

Mutlanger Heide: Wildpflanzenpark

Der Entdeckerpass

Der „Entdeckerpass“, die Sommeraktion von Tourismus Ostalb, geht vom 4. Juni bis zum 18. September. Mit dem „Entdeckerpass“ können 25 Ausflugsorte ohne Eintritt besucht werden, an jeder Sehenswürdigkeit gibt es eine Stempelstelle mit individuellem Stempel. 


„Entdecker-Päckle“ gibt‘s kostenlos als Beilage in SchwäPo und Gmünder Tagespost, in Tourist-Informationen, Rathäusern, im Landratsamt oder unter tourismus@ostalbkreis.de 


Gewinnspiel: Bei mehr als 20 individuellen gesammelten Stempeln kann der „Entdeckerpass“ am Ende der Aktion eingesendet werden. Bei der Verlosung winkt als Hauptpreis eine Ballonfahrt, es gibt weitere 49 Sachpreise. 


Diese Stempelstellen sind in diesem Jahr dabei: 


1. Limesturm Lorch 


2. Wildpflanzenpark Mutlanger Heide 


3. Rechberg Schwäbisch Gmünd 


4. Zeiselberg Schwäbisch Gmünd 


5. Hagbergturm Gschwend 


6. „Bänklesweg“ Iggingen 


7. Bürgerpark Böbingen 


8. Rund um den Scheuelberg Heubach 


9. Wirtsberg Bartholomä 


10. Falkensturz Essingen 


11. Römerkeller Oberkochen 


12. Aalbäumle Aalen 


13. Baierstein Aalen 


14. Schloss Untergröningen 


15. Hariolf-Rundweg Ellwangen 


16. Schönenbergkirche Ellwangen 


17. Jakobuskirche Rosenberg-Hohenberg 


18. Wasserspielplatz & Erlebnisbereich Jagst erleben, Jagstzell 


19. Wildenbergkapelle Stödtlen 


20. Stausee Stockmühle Westhausen-Lippach 


21. Schloss Kapfenburg Lauchheim 


22. Ruine Flochberg, Bopfingen 


23. Goldberg Riesbürg 


24. Rundwanderweg Albschäferweg - Auernheim 


25. Stadtgarten Neresheim 

Mutlanger Heide: Raketendepot
Mutlanger Heide: Entdeckerpass mit Stempelstelle
Mutlanger Heide: der südliche Zipfel
Mutlanger Heide: Geschichtspfad mit Erklärtafel

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare