Neubau der Leitstelle kann starten

+
Die Integrierte DRK-Regionalleitstelle Ostwürttemberg im Greut in Aalen weicht einem Neubau. das hat der Kreistag beschlossen.
  • schließen

Der Kreistag hat das Projekt in Aalen beschlossen und die Planungsleistungen einstimmig vergeben.

Aalen. In Aalen wird eine neue „Integrierte DRK-Regionalleitstelle Ostwürttemberg“ (IRL) gebaut, und zwar am bisherigen Standort Ecke Bischof-Fischer-Straße und Parkstraße. Das hat der Kreistag am Dienstagabend einstimmig beschlossen.

Die Vorbereitungen zur Realisierung des Projektes sind inzwischen alle getroffen. Es gab seit dem vergangenen Jahr zahlreiche Abstimmungsgespräche zwischen den Rettungsorganisationen und der Kreisverwaltung. Die Feuerwehren und die im Rettungsdienst sowie im Katastrophenschutz tätigen Organisationen im Ostalbkreis wurden bei der Raumplanung und dem Betriebskonzept der neuen Leitstelle intensiv mit einbezogen. Auch der Kreistag Heidenheim hat das Projekt bereits abgesegnet. Aalens Gemeinderat hatte im Juli 2021 das Planungsrecht für die Baumaßnahme geschaffen.

Das Projekt erfordert EU-weite Ausschreibungen. Zur Vergabe der Planungsleistungen wurde daher im März 2021 das Ingenieurbüro Hitzler Ingenieur e.K., München beauftragt. Nun steht auch fest, wer welche Aufgaben erledigen wird. So erhielt für die Bereiche Objektplanung Gebäude und Innenräume das Unternehmen HIIIS Harder Stumpfl Schramm den Zuschlag zum Angebotspreis von 1.217 Millionen Euro brutto. Um die Leistungen der Technischen Ausrüstung kümmert sich die Röwaplan AG zum Preis von rund 350.000 Euro. Die Leitstellentechnik wird Aufgabe der „accellonet GmbH“ zum Preis von rund 453.000 Euro. Mit den Leistungen der Tragwerksplanung wurde das Bauingenieurbüro Leonhardt, Andrä und Partner zum Preis von rund 186.000 Euro beauftragt.

Die Gesamtkosten von rund 2,2 Millionen Euro übernehmen der DRK-Kreisverband Aalen zu 50 Prozent, der Ostalbkreis zu 35 Prozent und der Landkreis Heidenheim zu 15 Prozent. Dies ergibt einen Anteil für den Landkreis von rund 772.000 Euro. Im Haushalt 2021 sind für das Projekt 35.000 Euro berücksichtigt. Im Entwurf des Haushaltsplans für 2022 sind 600.000 Euro sowie eine Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 400.000 Euro vorgesehen. Martin Simon

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare