Neue Naturschutzbeauftragte für den Ostalbkreis 

+
Natur
  • schließen

Peter Müller, Helmut Hessenauer und Georg Haas sind für fünf Jahre in diesem Ehrenamt bestellt.

Aalen. Naturschutzbeauftragte für die kommenden fünf hat der zuständige Kreistagsausschuss einstimmig bestellt. Peter Müller übernimmt dieses Ehrenamt für den Dienstbezirk Bopfingen, Lauchheim, Neresheim, Kirchheim, Riesbürg und Westhausen. Bisher war Werner Vonhoff zuständig. Er ist altershalber ausgeschieden. Peter Müller ist Diplom-Forstwirt (FH) und seit 1991 bei der Forstverwaltung beschäftigt. Er ist Stadtrat in Ellwangen und Ortschaftsrat in Röhlingen. 


Helmut Hessenauer ist für den Dienstbezirk Aalen, Essingen und Hüttlingen zuständig. Bisher war Beate Jakob zuständig. Laut Sitzungsvorlage ist sie jedoch inzwischen in Vollzeit beim Landratsamt tätig und kann das Ehrenamt nicht mehr ausüben. Helmut Hessenauer ist Diplom-Agraringenieur. Der 64-Jährige war bis Ende April Geschäftsbereichsleiter des Geschäftsbereichs Landwirtschaft beim Landratsamt Ostalbkreis. 


Außerdem hat der Ausschuss Gerog Haas für weitere fünf Jahre als Naturschutzbeauftragten bestellt. Sein Zuständigkeitsbereich erstreckt sich über Ellwangen, Adelmannsfelden, Ellenberg, Jagstzell, Neuler, Rainau, Rosenberg, Stödtlen, Tannhausen, Unterschneidheim und Wört.  


Naturschutzbeauftragte unterstützen die untere Naturschutzbehörde beim Landratsamt. Sie beurteilen zum Beispiel Bauvorhaben, die Eingriffe in Natur und Landschaft bedeuten. Von allen Fraktionen gab es Dank und Zustimmung. Erwin Schweizer (Grüne) fragte aber kritisch nach, worauf Unterschiede in verschiedenen Landkreisen zurückzuführen seien, was die Genehmigung von Anlagen zur Erzeugung von erneuerbaren Energien angehe. Landrat Dr. Joachim Bläse nannte das eine „suggestive Frage“, die unterstelle, dass der Ostalbkreis etwas schlechter mache als andere Landkreise, was Bläse entschieden zurückwies. Er kündigte an, Schweizer ein Schreiben der Umweltministerin weiterzuleiten, das bestätige, „dass wir im Ostalbkreis auf diesem Gebiet spitze sind“. 

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Kommentare