OH! – Bilanz der Corona-Spielzeit

  • Weitere
    schließen

Die Opernfestspiele Heidenheim setzten mit den OH! Klappstuhlkonzerten im Juli ein Zeichen in die corona-gebeutelte Kulturlandschaft. 21 Konzerte, vom Jazzfrühstück über die Schlossserenaden im leeren Rittersaal bis hin zum zweifachen Projekt der Cappella Aquileia – Orchester der OH!

Heidenheim. Die Opernfestspiele Heidenheim setzten mit den OH! Klappstuhlkonzerten im Juli ein Zeichen in die corona-gebeutelte Kulturlandschaft. 21 Konzerte, vom Jazzfrühstück über die Schlossserenaden im leeren Rittersaal bis hin zum zweifachen Projekt der Cappella Aquileia – Orchester der OH! – verzeichneten eine Auslastung von 97 Prozent. Erstmals spielte in Heidenheim mit der Cappella Aquileia ein vollständig coronagetestetes deutsches Orchester in Vollbesetzung. Und mit der Pop-upOpera "Elser: Nau bens hald I" überlebte sogar eine Opernproduktion aus dem OH!-Programm 2020 den Lockdown und kam ganz groß raus. "Die Absage der Festspiele 2020 schmerzt anhaltend – umso wichtiger war für die Stadt Heidenheim dieses hochkreative Festspielprogramm", äußert sich OB Bernhard Ilg zufrieden. "Ein Programm, das wir uns noch vor wenigen Wochen nicht hätten vorstellen können" sagt Festspieldirektor Marcus Bosch. "Wir wollten unbedingt spielen und – unter Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen – zeigen, was möglich ist zwischen Kunst und Publikum auch in diesen Tagen."

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL