OK.go bereit für mehr ÖPNV

+
Der ehemalige Landrat Klaus Pavel (2. v.l.) wurde in den Aufsichtsrat der OK.go berufen.

Der ehemalige Landrat Klaus Pavel wird in den Aufsichtsrat der OK.go MobilitätsAG bestellt.

Ellwangen. Das 2018 gegründete Mobilitätsunternehmen lud zu seiner dritten Hauptversammlung unter Vorsitz von Aufsichtsrat Dr. Tobias Unfried. Das noch junge Unternehmen hat wie alle Verkehrsunternehmen mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, insbesondere im Reiseverkehr, zu kämpfen. Deshalb ist Vorstandssprecher Reiner Maria Scheiger froh, dass das Unternehmen in den Bereichen Linien- und Schülerverkehr und auch mit dem Containerdienst gut durch das vergangene Geschäftsjahr gekommen ist.

Im Rahmen der Hauptversammlung wurde der frühere Ostalb-Landrat Klaus Pavel in den Aufsichtsrat berufen. Er übernimmt den Posten von Jürgen Kurz, der aus dem Aufsichtsrat ausscheidet, dem Unternehmen jedoch in seiner Funktion als Steuerberater verbunden bleibt.

Der öffentliche Verkehr war Klaus Pavel schon zu seiner Dienstzeit im Landratsamt besonders wichtig. Pavel möchte durch seine beratende Tätigkeit im OK.go Aufsichtsrat seinen Teil dazu beitragen, den ÖPNV auf der Ostalb zu verbessern.

Bereit für die Verkehrswende

Die OK.go MobilitätsAG sieht sich für die bevorstehende Verkehrswende gut aufgestellt. Mit dem StadtBus Ellwangen und dem StadtLandBus am Abend im östlichen Ostalbkreis wurden bereits neue Verkehrsangebote geschaffen, die es nun zügig auszuweiten und zu verbessern gilt.

Ein attraktives Verkehrsangebot muss so gestaltet sein, dass es für den Bürger einfach und lohnend ist, sein Auto stehen zu lassen und mit dem öffentlichen Verkehr zur Arbeit, zum Einkaufen und in die Freizeit zu fahren. Junge Menschen sollen mit dem Bus zur Musikschule, zum Fußballtraining und ins Hallenbad fahren können, Familien sollten sich z.B. die Kosten eines zweiten Fahrzeugs sparen können – dies alles ist nur dann möglich, wenn es ein passendes Verkehrsangebot auf der Ostalb gibt.

OK.go appelliert an die Politik im Kreis, im Land und im Bund, den Ausbau des ÖPNVs weiter zu unterstützen und schnell zu ermöglichen.

Zurück zur Übersicht: Ostalbkreis

Mehr zum Thema

Kommentare